Angehörigen-Mithilfe

Sie können nicht alles selbst machen oder für jede Kleinigkeit Leute einstellen. Hilft Ihnen Ihre Frau dabei, das Mietshaus in Schuss zu halten, oder Ihr Schwiegersohn, Ihr Vater oder ein sonstiger Angehöriger, fällt das unter die Rubrik Angehörigen-Mithilfe.
Ganz gleich, ob Ihr Verwandter das Treppenhaus putzt, den Hof fegt, nach der Heizung schaut, renoviert oder kleinere Reparaturen rund ums Haus ausführt: Würde das ein Fremder für Sie tun, könnten Sie den Lohn, den Sie ihm dafür zahlen, als Werbungskosten absetzen.
Das Gleiche gilt, wenn ein Angehöriger diese Aufgabe statt eines Fremden übernimmt. Allerdings müssen Sie dem Finanzamt im Ernstfall beweisen können, dass es dabei um ein ernsthaftes Vertragsverhältnis geht und es sich nicht nur um eine versteckte private Unterhaltsleistung handelt.
Setzen Sie dafür eine Vergütung in der Höhe an, wie Sie sie auch einem Fremden zahlen müssten.
Allerdings: Das Geld müssen Sie dem Angehörigen auch finanzamtssicher überweisen. Wappnen Sie sich vor unangenehmen Fragen des Finanzamts und lassen Sie sich jede Barauszahlung quittieren!
Bitte denken Sie daran, dass Sie Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge (evtl. pauschal) abführen müssen, wenn ein Arbeitsverhältnis vorliegt.

zurück zu: Abstandszahlungen
weiter mit: Anschaffungs-/Herstellungskosten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.