| Foto: © styleuneed - Fotolia.com

Abschreibungen

Foto: © styleuneed - Fotolia.com

Wohin mit der Rechnung des Handwerkers oder der Baufirma? Am besten in den Ordner fürs Finanzamt, denn die bringt Ihnen steuerlich was. Ob Sie allerdings den Betrag gleich komplett in dem Jahr von der Steuer abziehen dürfen, in dem er angefallen ist oder nur über Jahre abschreiben dürfen, steht auf einem anderen Blatt. 

 

Doch selbst die Abschreibung ist kein Fluch, sondern ein Seegen - und das jahrelang!  

Bei den Abschreibungen handelt es sich ebenfalls um Werbungskosten - allerdings sind diese nicht sofort absetzbar!

Mit einer Abschreibung haben Sie es zu tun, wenn Sie ein Mietobjekt bauen oder kaufen oder Wirtschaftsgüter anschaffen, die mehr als 410 Euro netto kosten.

Die Kosten, die Ihnen dabei entstehen, sind Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Das ist auch gemeint, wenn Ihnen Ihr Steuerberater etwas von Herstellungsaufwand erzählt.

Die dürfen Sie nicht auf einmal in voller Höhe als Werbungskosten abziehen, sondern immer nur zeitanteilig im Weg der Absetzung für Abnutzung (AfA). Das bedeutet, dass Sie für Ihre Mietwohnung jedes Jahr immer nur einen bestimmten Prozentsatz der jeweiligen Anschaffungs- oder Herstellungskosten von den Mieteinnahmen abziehen dürfen. Wie viel richtet sich danach, ob Sie bauen oder kaufen, und nach dem jeweiligen Baujahr des Mietobjekts.

Wie viel Sie pro Jahr als Werbungskosten abschreiben dürfen, hängt von der gewöhnlichen Nutzungsdauer des Hauses, der Eigentumswohnung oder des anderen Wirtschaftsguts ab.Normalerweise dürfen Sie nur gleichmäßig verteilt (= linear) auf 40 bzw. 50 Jahre 2,5 % bzw. 2 % der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten abschreiben.

Werden Wirtschaftsgüter irgendwann in der Mitte des Jahres angeschafft oder hergestellt, vermindert sich der Jahresabschreibungsbetrag um jeweils ein Zwölftel für jeden Monat, der dem Monat der Anschaffung oder Herstellung vorangeht.


zurück zu: Ablösungszahlung für Stellplätze
weiter mit: Abstandszahlungen

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Abschreibungskosten sind keine Betriebskosten und damit nicht auf den Mieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung umlegbar.

 

Gleiches gilt für Herstellungs-, Modernisierungs-, Kapital-, Verwaltungs- oder Instandhaltungskosten.