Dienstag, 18.05.2010 | Autor: heihec

Versicherung für den Hausbau

News: Versicherungen für den Hausbau sichern die Existenz des Bauherrn ab und gehören deshalb zu den wichtigsten Policen überhaupt. Doch nicht alle Bauherren und künftige Vermieter schließen noch vor dem ersten Spatenstich eine Versicherung für den Hausbau ab.

Feuer, Sturm oder sogar der Diebstahl von Bauteilen: Während des Hausbaus läuft oft etwas schief. Doch mit der richtigen Versicherung beliebt der Bauherr von so mancher Aufregung verschont. Der Bund der Versicherten (BDV) informiert über mögliche Versicherungen für den Hausbau.

Bauherrenhaftpflichtversicherung für den Hausbau

Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass vom Grundstück und Bau keine Gefahren ausgehen. Verletzt er diese Verkehrssicherungspflicht, haftet er in unbegrenzter Höhe. Es sei denn er verfügt über eine Bauherrenhaftpflichtversicherung. Die Bauherrenhaftpflicht läuft zwei Jahre oder endet mit der Baufertigstellung. Der Beitrag hängt von der Bau- und Versicherungssumme ab. Der BdV empfiehlt eine Deckungssumme von mindestens drei Millionen Euro.

Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV): "Am besten schließen Sie diesen Vertrag schon bei Kauf des Grundstückes ab. Dann können Sie sich sogar eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ersparen.?"

Feuer-Rohbauversicherung für den Hausbau

Brand, Blitzschlag oder Explosionen: Mit einer Feuer-Rohbauversicherung sichert der Bauherrn sein künftiges Eigenheim während des Hausbaus gegen solche Schäden ab. Die Kreditinstitute machen ihr Angebot beim Finanzierungsgespräch oft vom Abschluss einer solchen Versicherung abhängig. Lilo Blunck: "Es gibt sie meistens beitragsfrei, wenn sich der Bauherr für die Wohngebäudeversicherung derselben Gesellschaft entscheidet."

Bauleistungsversicherung für den Hausbau

Schäden durch unvorhersehbare Ereignisse, wie Hagel, Sturm oder Überschwemmung können beim Hausbau schnell entstehen. Eine Bauleistungsversicherung wäre da von Vorteil. Abgesichert sind damit auch Schädigungen durch Fremde sowie Diebstahl von fest mit dem Gebäude verbundenen Teilen, Konstruktions- und Materialfehler und Unachtsamkeitsschäden durch die ausführenden Bauarbeiter.

meineimmobilie.de-Tipp:

Helfen Freunde und Familie beim Hausbau sollten die Bauherrn ihre fleißigen Helfer unbedingt bei der Bau-Berufsgenossenschaft versichern. Sie als Bauherren sind zwar selber nicht dazu verpflichtet sich zu versichern aber es wäre von Vorteil, wenn Sie nicht schon über eine private Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung verfügen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.