Dienstag, 13.05.2014 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Tiberius Gracchus - Fotolia.com

Energieeinsparverordnung 2014: Was sich beim Energieausweis ändert

Foto: © Tiberius Gracchus - Fotolia.com
Worum geht´s
  • EnEV 2014: Das sind die Neuerungen beim Energieausweis 

Am 1.5.2014 trat die neue Energiesparverordnung in Kraft und damit gab es auch beim Energieausweis ein paar wichtige Neuerungen. 

Die sind nicht nur rein optischer Natur, sondern wirken sich auch auf den Inhalt aus, wie z. B. die Gebäudedaten, die Registriernummer, das Energielabel mit den neuen Energieeffizienzklassen sowie Vergleichswerte und Modernisierungsempfehlungen. All diese Daten müssen in Energieausweisen, die ab dem 1.5.2014 ausgestellt werden, angegeben sein.  

Mit der seit 1.5.2014 geltenden Energieeinsparverordnung 2014 werden neue, mit einem Buchstabenlabel und einer Registriernummer versehene Energieausweise sowie neue Regeln für deren Nutzung eingeführt.

Was sich nun für Sie als Vermieter damit ändert, darüber informierte der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in einer aktuellen Pressemeldung.

Der neue Energieausweis 2014 sieht anders aus als bisher

Den Energieausweis wird es auch weiterhin als Verbrauchs- und als Bedarfsausweis geben. Allerdings wird sich das Erscheinungsbild ändern: Die Ausweise enthalten auf fünf Seiten

  • die wesentlichen Gebäudedaten,
  • eine neue Registriernummer,
  • den Vergleichsbalken, das sogenannte Energielabel mit den neuen Energieeffizienzklassen sowie
  • Vergleichswerte und, soweit möglich,
  • Modernisierungsempfehlungen.

Was aus Ihrem alten Energieausweis wird

Ihren bisher vorhandenen Energieausweis dürfen Sie grundsätzlich noch so lange verwenden, bis seine Gültigkeit abgelaufen ist. 

Energieausweis: Was für Vermieter und Verkäufer künftig gilt

Mit der EnEV 2014 müssen Sie einem potenziellen Käufer oder Mieter spätestens bei der Besichtigung den Energieausweis oder eine Kopie davon von sich aus vorlegen. Alternativ ist es auch zulässig, den Energieausweis gut sichtbar auszulegen bzw. auszuhängen.

Kommt es zum Abschluss eines Kaufvertrags, müssen Sie als Verkäufer dem Käufer den Energieausweis oder eine Kopie davon unverzüglich übergeben.

Gleiches gilt für den Vermieter: Auch der muss einem Mieter nach Abschluss des Mietvertrags unverzüglich eine Kopie des Energieausweises aushändigen. 

Aushangpflicht: Was für Behördengebäude gilt

Zudem müssen Sie einem neuen Mieter unverzüglich nach Abschluss des Mietvertrags eine Kopie des Energieausweises übergeben. In Behördengebäuden, in denen auf mehr als 500 Quadratmetern starker Publikumsverkehr herrscht, muss zukünftig außerdem ein Energieausweis an einer für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Stelle ausgehängt werden.

Ab dem 9.7.2015 gilt die Aushangpflicht in Behördengebäuden bereits ab einer Nutzfläche von mehr als 250 Quadratmetern.

Aushangpflicht für Energieausweis: Was für Privateigentümer gilt

Die Aushangpflicht trifft auch Privateigentümer, die über öffentlich zugängliche Räume verfügen, wie z. B. Restaurants, Banken, Hotels oder Geschäfte. Eigentümer solcher Gebäude müssen den Energieausweis schon seit dem 1.5.2014 aushängen, wenn ihr Gebäude über mehr als 500 Quadratmeter Nutzfläche mit starkem Publikumsverkehr verfügt.

Bei vermieteten Flächen trifft die Aushangpflicht den Mieter. Der Vermieter muss dem Mieter zu diesem Zweck den Energieausweis oder eine Kopie davon übergeben.

Wichtig: Wer sich nicht an die neuen Regeln hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die kann mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro geahndet werden. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Ob die Art des Energieausweises, den Energiebedarfs- und Energieverbrauchswert oder die Energieeffizienzklasse – diese und noch mehr Angaben zur energetischen Qualität einer Immobilie sind seit dem 1. Mai 2014 bei der Vermietung oder dem Verkauf in der Immobilienanzeige Pflicht. 
Topstory: Am 1. Mai tritt die Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Verschärfungen gibt es dabei vor allem für den Neubau. Und auch der Energieausweis rückt immer mehr in den Fokus.
Bestimmt haben Sie auch schon mal von der EnEV gehört. Gemeint ist die "Energieeinsparverordnung" und davon gibt es einige. Am 21.11.2013 wurde die EnEV 2014 im Bundesgesetzblatt Nr. 67 veröffentlicht und tritt damit am 1.5.2014 in Kraft. Darin stecken für Hausbesitzer einige Neuerungen bezüglich Heizkessel, Energieausweis oder Wärmedämmung, die Sie kennen sollten.
In Sachen Energieausweis waren Sie einer der Ersten? Bravo! Allerdings kann das auch einen Nachteil haben, denn alte Energieausweise, die vor dem 01.10.2007 ausgestellt wurden, laufen zum 31.10.2014 ab! 

 meineimmobilie.de-Tipp

Denken Sie dran: Nach der neuen Energieeinsparverordnung muss auch die Immobilienanzeige bei Verkauf oder Vermietung nun auch Angaben zur energetischen Qualität der Immobilien beinhalten.