Donnerstag, 23.08.2012 | Autor: Heidi Hecht

Mietaufschlag für Fußbodenheizung, Parkett & Co.

Worum geht´s
  • Besondere Wohnungsausstattung wirkt sich auf Mietpreis aus
  • Mietaufschlag für Fußbodenheizung, Parkett oder Einbauküche
Stichworte zu diesem Thema

Für gehobene Ansprüche müssen Mieter tief in die Tasche greifen: Für Ausstattungsextras wie Fußbodenheizung, Parkett und Einbauküche verlangen Vermieter bis zu 30 Prozent mehr Miete.

Für Extras wie Fußbodenheizung oder Parkett in der Mietwohnung verlangen Vermieter einen Mietaufschlag von bis zu 30 Prozent. Dies ergab eine aktuelle Angebotsanalyse des Immobilienportals immowelt.de. So kostet eine Wohnung mit Fußbodenheizung mit 7,10 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt 31 Prozent mehr als eine Wohnung ohne jegliche Zusatzausstattung.

Mietaufschlag für besondere Wohnungsausstattung

Für Echtholzparkett fordert der Vermieter häufig 30 Prozent Mehrkosten pro Quadratmeter. Die Einbauküche liegt mit 26 Prozent nur knapp günstiger. Geradezu geschenkt gibt es im Vergleich zu den anderen Extras einen Balkon. Die Mietkosten für eine Wohnung mit Balkon liegen pro Quadratmeter lediglich zwei Prozent über dem Preis einer Wohnung ohne besondere Ausstattung.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Oft scheitert ein Mietvertragsabschluss an der Küche, die dem neuen Mieter überhaupt nicht gefällt. Er möchte seine eigene Küche verwenden. Sie als Vermieter müssen dann für eine „küchenfreie“ Wohnung sorgen oder sich einen neuen Mieter suchen. Außerdem: Was in der Wohnung steht, zählt für einen neuen Mieter zur Ausstattung der Wohnung und ist damit mitvermietet. Geht also irgendwann einmal der Herd oder der Kühlschrank kaputt, müssen Sie dem Mieter einen neuen kaufen!