Mittwoch, 03.05.2017 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin, Chefredakteurin , Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2005

Buchsbaumzünsler: Der kaum sichtbare Feind in Ihrem Garten

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2005
Worum geht´s

Buchsbaumzünsler vernichtet teuren Buchs: Was Sie dagegen unternehmen können.

Vielleicht haben Sie dieses Jahr auch schon unliebsame Bekanntschaft mit dem Buchsbaumzünsler gemacht oder vielmehr Ihre jahrelang umhegten Buchsbäume? Dann ist er sicherlich auch Ihr erklärter Feind im Garten.

 

Vielleicht kennen Sie den Buchsbaumzünsler jedoch noch nicht, wundern sich aber, dass Ihr Buchs braungelbe Blätter bekommt, von innen ausdünnt oder von klebrigen Spinnweben überzogen ist? Sie denken, Sie hätten ihn falsch gegossen? Vergessen Sie´s: Das war der Buchsbaumzünsler!  

Wie Sie dem Buchsbaumzünsler zu Leibe rücken können

Sicherlich lieben auch Sie Ihre Buchsbäume. Gerade die Großen, die Sie schon jahrelang in Ihrem Garten hegen und pflegen. Einmal ganz abgesehen davon, dass die auch ganz schön teuer waren. Und diese Pracht wollen Sie sich sicherlich nicht von so einer grün-braunen Raupe zerfressen lassen, oder?

Was ist zu tun? Da wir keine Gärtner sind, haben wir uns einmal für Sie im Internet schlau gemacht und sogar die eine oder andere Methode einem Praxis-Test unterzogen.

Eigentlich – so auch unsere Erfahrung – hilft nur eins (sagt man): Den Baum sehr genau nach den fressenden Raupen und vermeintlichen Spinnwebknäulen (ihr Versteck) absuchen, bevor es zu spät ist! Leider ist der Buchsbaumzünsler sehr schlecht auszumachen so ähnlich sieht er dem Buchsbaumblatt.

Was tun mit den Raupen? Am besten einsammeln und in einer geschlossenen Tüte mit dem Restmüll entsorgen. Manche zerschneiden sie sogar sicherheitshalber.

Wann Sie die Chemiekeule auspacken sollten

Einige Buchsbaumbesitzer empfehlen, die Chemiekeule auszupacken. Darüber, ob das was bringt (außer Schäden für andere Tiere, die Umwelt und den Menschen) scheiden sich die Geister.

Einig sind sich jedoch alle darüber, dass ein vorbeugendes Besprühen der Pflanze nichts bringt, sondern es ist besser erst dann zu sprühen, wenn der Befall sichtbar ist.

Staubsauger und Hochdruckreiniger im Einsatz

Wieder andere packen sogar den Staubsauger aus und entsorgen hinterher den Beutel.

Bei einem größeren Befall rücken viele Gartenbesitzer dem Buchsbaumzünsler mit einem Hochdruckreiniger zu Leibe und sammeln hinterher die Raupen ein. Effektiv, aber mühsam!

„Ertränk-Methode“ ist die sanfteste Kur für den Buchs

Effektiv ist auch die Ertränk-Methode, die allerdings nur mit kleineren Gewächsen in Töpfen durchgeführt werden kann: Sie tauchen die Pflanze samt Raupen mindestens 20 Minuten in Ihr Regenfass oder einen großen Eimer.

Leider ist das nicht so einfach wie es sich anhört. Allerdings ist es eine recht erfolgreiche Methode – und der Buchs freut sich über so viel Wasser. Er sieht danach meist prächtig aus.

Ob sich auch die Raupen über diesen unfreiwilligen Schwimmkurs gefreut haben? Zum Glück nicht. Jedenfalls Runde 1 lässt sich damit gewinnen. Allerdings gilt jedoch auch dabei der Grundsatz: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, denn der Buchsbaumzünsler kehrt mehrmals im Jahr zurück.

Verlorener Kampf: Wie Sie Ihren Buchs entsorgen sollten

Ist Ihr Buchs nicht mehr zu retten und müssen Sie ihn entsorgen, sollten Sie ihn nicht einfach in die Biotonne werfen und schon gar nicht auf den Kompost.

Verpacken Sie das Schnittgut besser luftdicht in Plastiksäcke und werfen sie ihn in den Restmüll. Da der Restmüll in Müllverbrennungsanlagen bei hohen Temperaturen verbrannt wird, verhindern Sie damit, dass sich der Buchsbaumzünsler zumindest in Ihrem Garten weiter ausbreitet. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Ratgebern, E-Books, Loseblattwerken, ...
Heidi Schnurr
Kalt war es an den letzten Tagen. So kalt, dass die Heizungen wieder aufgedreht und die Winterjacken rausgeholt wurden. So einfach hatten es die Pflanzen leider nicht: Die Kirschen und die Kiwis erfroren jämmerlich und die Hortensie zeigt deutliche Frostspuren an den Blättern.   Was machen Sie mit erfrorenen Pflanzen: Einfach rausreißen und neue kaufen? Doch wer zahlt die?
Vielleicht träumen Sie auch insgeheim von einem Swimmingpool im Garten oder einem netten Spielhaus für die Kleinen hinterm Haus. So lange es dabei um Ihr Eigenheim geht, kein Problem.    Ärger kann Ihnen aber dann drohen, wenn Ihr Garten Teil einer Eigentümergemeinschaft ist und die den Anblick des Pools oder des Spielhauses so gar nicht mögen. Tja, bei Bauten im „Außenbereich“ kann Wohnungseigentümern eine Menge Streit drohen.   
Topstory: Kaum zeigt sich der erste Sonnenstrahl am Himmel, zieht es wieder viele Deutsche in den Garten oder auf den Balkon. Graben, grillen oder feiern - was darf der Mieter wirklich auf seiner Terrasse oder dem Balkon und wann müssen Sie als Vermieter schlichtend eingreifen? 
Jetzt ist es wieder so weit: Der Garten muss „winterfest“ gemacht werden und dazu gehört auch der Rückschnitt von Pflanzen und Bäumen. Doch wer zahlt die Abfuhr der Gartenabfälle und den Rückschnitt: Ist das ein Fall für die Gartenpflegekosten auf Ihrer nächsten Betriebskostenabrechnung oder müssen Sie die Kosten als Eigentümer aus der eigenen Tasche zahlen?  
Betriebskostenlexikon: Als Grundregel gilt: Gartengeräte sind nicht auf den Mieter im Rahmen der ...

 meineimmobilie.de-Tipp

Beim Bekämpfen des Buchsbaumzünslers kommt es darauf an, dass Sie rechtzeitig merken, ob Ihr Baum befallen ist. Deswegen sollten Sie gerade im Frühjahr und dann nochmals im Sommer Ihre Buchsbäume regelmäßig auf Befall kontrollieren.

 

Hat Ihr Buchsbaum sichtbar etwas abbekommen und droht er abzusterben, können Sie noch mit einem Rückschnitt versuchen, den Buchsbaum vor der endgültigen Zerstörung zu retten. Spätestens im nächsten Frühjahr, wenn der Baum wieder austreibt, wissen Sie dann, ob er es geschafft hat.