Makler

Verwandte Begriffe
Der Makler übernimmt bei Immobiliengeschäften die Funktion eines Vermittlers zwischen Käufer und Verkäufer oder Vermieter und Mieter. Für seine Vermittlungsleistung verlangt er eine Gebühr, die Maklercourtage.
Inhalte zum Thema

Wer im Ausland eine Immobilie kaufen will, muss sich vorab noch genauer informieren als bei einem Erwerb in Deutschland. Die Gesetze sind in jedem Land unterschiedlich, die Steuern werden anders bezeichnet oder es bestehen Pflichtversicherungen, die es in Deutschland so nicht gibt. Oft kommt für den Käufer noch die Sprachbarriere hinzu.

Wer eine Eigentumswohnung kauft, hat hinterher ein mehr oder weniger großes Loch in seiner Kasse: Der Kaufpreis, der Notar, die Grunderwerbsteuer - das alles kostet.  Allerdings bleibt ein kleiner Trost: Einige der Ausgaben lassen sich durch Abschreibungen steuerlich wieder ausgleichen. Bevor es allerdings so weit ist, müssen Sie fürs Finanzamt Ihrer Steuererklärung eine genaue Liste beifügen.

Topstory: Endlich eine eigene Wohnung! Keine lästigen Mieterpflichten mehr. Kein Ärger mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung. Doch die anfängliche Freude ist schnell verpufft, wenn erste Mängel auftauchen. 

Ab dem 1.6.2015 gilt das Bestellerprinzip für Makler. Die Mieter freuen sich, denn sie müssen jetzt bei der Wohnungssuche nicht mehr die Maklerprovision zahlen, sondern können sich vom ersparten Geld ein neues Sofa und einen Fernseher kaufen. Glauben sie jedenfalls... ....doch ganz so einfach ist es nun doch nicht: Der Vermieter muss nicht immer die Maklerkosten zahlen! Beauftragt nämlich der Mieter den Makler, muss er ihn auch am Ende zahlen. Bis es jedoch so weit ist, gibt es einige Stolperfallen, die dazu führen, dass der Makler entweder leer ausgeht oder eben doch der Vermieter "die Zeche" zahlen muss.

Die Grunderwerbsteuer steigt und steigt. In drei Bundesländern (Schleswig-Holstein, Saarland, Nordrhein-Westfalen) liegt sie jetzt schon bei 6,5 Prozent. Umso wichtiger ist es für den Käufer, genau hinzusehen, was da eigentlich beim Berechnen der Grunderwerbsteuer alles mitgerechnet wird.  Die Finanzämter sind dabei nämlich sehr erfinderisch und rechnen auch gern mal Kaufnebenkosten wie die Maklerkosten mit dazu.

Seit Jahren will der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV), dass nicht jeder einfach so Verwalter werden kann, sondern dass die Tätigkeit des Immobilienverwalters von einer behördlichen Erlaubnis abhängig gemacht wird. Am 11.11.2016 fand bereits die 1. Lesung zur Berufszulassungsregelung für Makler und WEG-Verwalter statt, nachdem der Bundesrat in seiner Sitzung vom 14.10.2016 entscheidende Nachbesserungen eingebracht hatte.    Jetzt wird es offensichtlich ernst für „professionelle" WEG-Verwalter und Makler: Schon ab 2017 soll es ein Gesetz zur Zulassungspflicht geben. Ob das auch für Mietwohnungsverwalter gelten soll, ist noch unklar und soll erst im endgültigen Gesetzgebungsverfahren geklärt werden.

Eigentlich eine gute Idee: Sie laden den Mieter zum Jahresende zu einem Weihnachtsessen ins Restaurant ein, damit Ihr bisher gutes Mietverhältnis noch ein bisschen gefestigt wird. Ihr Mieter freut sich, Sie freuen sich, nur das Finanzamt freut sich vielleicht nicht unbedingt.   „Sind die Kosten dafür steuerlich absetzbar?“, wollte deshalb ein Leser wissen.

Ein Immobilienkauf sollte gut überlegt sein. Scheinbare Schnäppchen können sich bei genauerem Hinsehen als Wucher entpuppen. Laien sollten deshalb auf den Rat von Fachleuten hören. Das gilt auch für die Verhandlungen um den Kaufpreis.

Angenommen, Sie kaufen ein Haus für 330.000 Euro. Von der Kaufsumme begleicht der Verkäufer die Makler- und Notargebühren sowie sonstige Kaufnebenkosten in Höhe von 30.000 Euro. Wie hoch ist nun die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer? 330.000 Euro? Oder nur 300.000 Euro Dazu hat sich jetzt der Bundesfinanzhof geäußert.

„Zu viel verlangt!“ ist angeblich das, was Vermieter bei einer Neuvermietung von ihren neuen Mietern verlangen. Deswegen soll der Anstieg der neuen Mieten in wohnungsknappen Regionen jetzt gebremst werden: Per Gesetz! Einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Einführung der Mietpreisbremse hat der SPD-Justizminister Maas jetzt vorgelegt. Allerdings will die Union den so nicht billigen.  
Das kann Sie auch interessieren

"Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft, die ich jahrelang vermietet hatte“, so lautet eine Leserzuschrift. "Sind die Aufwendungen für diesen Verkauf steuerlich absetzbar?" Die Antwort: Das kommt ganz darauf an.

Wer im Ausland eine Immobilie kaufen will, muss sich vorab noch genauer informieren als bei einem Erwerb in Deutschland. Die Gesetze sind in jedem Land unterschiedlich, die Steuern werden anders bezeichnet oder es bestehen Pflichtversicherungen, die es in Deutschland so nicht gibt. Oft kommt für den Käufer noch die Sprachbarriere hinzu.

Die Grunderwerbsteuer steigt und steigt. In drei Bundesländern (Schleswig-Holstein, Saarland, Nordrhein-Westfalen) liegt sie jetzt schon bei 6,5 Prozent. Umso wichtiger ist es für den Käufer, genau hinzusehen, was da eigentlich beim Berechnen der Grunderwerbsteuer alles mitgerechnet wird.  Die Finanzämter sind dabei nämlich sehr erfinderisch und rechnen auch gern mal Kaufnebenkosten wie die Maklerkosten mit dazu.

Wer seine Immobilie verkaufen möchte, ist häufig darauf angewiesen, dass schnell ein Interessent gefunden wird. Neben der eigenen Suche nach einem potenziellen Käufer können sich Hauseigentümer auch an einen Makler wenden. Die gegenseitigen Leistungen des Immobilienmaklers und des Verkäufers werden durch unterschiedliche Verträge geregelt.

Der Käufer einer Immobilie zahlt nicht nur den Kaufpreis, sondern auch noch eine Menge Nebenkosten wie Gebühren für Makler, Notar oder Grundbucheintrag. Für den Käufer ist es wichtig, diese Kosten vorab miteinzukalkulieren - und zu wissen, an welchen Stellen es noch Verhandlungsspielraum gibt.

Immobilienangebote klingen oft günstig, doch meistens verbirgt sich hinter dem Kaufpreis noch eine lange Liste an Nebenkosten. Diese Ausgaben sollten auf jeden Fall vor der Kaufentscheidung kalkuliert werden.

Wer ein Eigenheim baut, sollte sich vorher auch genau über die Baunebenkosten informieren, die zu bewältigen sind - damit aus der Traum-Immobilie keine Schuldenfalle wird.

Beim Immobilienverkauf hängt der Preis des Objekts stark von der Marktsituation ab. Mit kleinen Investitionen kann der Verkaufspreis bei einer gebrauchten Immobilie auch bei schlechter Marktlage noch gesteigert werden.

Ein Traumhaus im Ausland entspricht den Wünschen vieler Menschen. Doch nicht nur die Reize des Landes locken, sondern manchmal auch niedrigere Lebenshaltungskosten, ein für Krankheiten förderliches Klima und günstige Immobilienpreise.