Kaution

Verwandte Begriffe
Eine Kaution kann der Vermieter nur von seinem Mieter fordern, wenn er das im Mietvertrag mit ihm vereinbart hat. Gegenüber einem Wohnungsmieter sind maximal 3 Nettomieten erlaubt. Das ist die Miete ohne die Betriebskostenvorauszahlungen. Zudem hat der Mieter ein Ratenzahlungsrecht. Er darf seine Kaution in mindestens 3 Raten abstottern. Nur die 1. Rate ist bei Mietvertragsbeginn fällig.
Inhalte zum Thema

Ärgerlich, wenn Sie Ihrer Miete hinterherlaufen müssen! Was können Sie in solchen Fällen tun? Und vor allem: Wie machen Sie alles richtig? Meineimmobilie.de weiß Rat: Lesen Sie hier, wie Sie richtig reagieren, wenn Ihr Mieter ständig zu spät oder zu wenig zahlt!

Schon wieder parkt ein Möbelwagen direkt vor Ihrem Mietshaus: Ihr Mieter aus dem 2. OG zieht aus. Heute ist Wohnungsabnahme-Termin: Da liegen die Nerven häufig blank. Kein Wunder übersehen Sie unter Druck gerne einmal einen Kratzer, einen Riss oder andere Schäden. Hinterher ist es jedoch zu spät, denn ein Abnahmprotokoll hat so etwas wie eine Ewigkeitsgarantie!  

Das fängt ja schon gut an: Kaum ist die Tinte unter Ihrem Mietvertrag trocken und der Umzugswagen abgefahren, hängt bereits der Haussegen schief.   Der Grund: Ihr neuer Mieter zahlt zwar seine Miete, aber nicht die Kaution. Ein handfester Kündigungsgrund?   Seit der Mietrechtsänderung vom 1.5.2013 schon - allerdings gilt das Kündigungsrecht nicht für alle Verträge! 

Schaffe Sie es mal eben in 5 rasanten Minuten einen Mietvertrag quasi zwischen Tür und Angel abzuschließen? Gratuliere: Dann sind Sie entweder ein wahres Genie oder Sie haben schlimmstenfalls ein paar wichige Punkte übersehen.    Denn erfahrungsgemäß dauert es ein bisschen länger, bis Sie einen Mietvertrag Wort für Wort durchgelesen haben und sich über alle auszufüllenden Lücken und Vertragsalternativen so Ihre Gedanken gemacht haben.   Erst dann sollten Sie zum Stift greifen und mit dem eigentlichen Ausfüllen beginnen.

Von einer Mietschuldenfreiheitsbescheinigung, einer Vorvermieterbescheinigung oder einem Mieterzeugnis haben Sie sicher auch schon gehört. Vielleicht gehören Sie ja selbst zu den Vermietern, die vor dem Mietvertragsabschluss vom potenziellen Neumieter eine solche Bescheinigung des Vorvermieters sehen wollen. Auf der anderen Seite ist es so: Will Ihr Mieter ausziehen und bittet er Sie darum, ihm so eine Bescheinigung auszustellen, begeben Sie sich auf einen schmalen Grat: Ein falsches Wort und ruckzuck sind Sie Ihre Nachzahlung los!

Erst aus der Zeitung erfahren Sie, dass Ihr Mieter verstorben ist. Doch endet damit auch automatisch Ihr Mietvertrag? Die klare Antwort lautet: Nein! An wen Sie sich jetzt wegen der Miete, der Räumung und Renovierung der Wohnung halten können, lesen Sie hier.

Sie haben den richtigen Mieter gefunden. Herzlichen Glückwunsch! Den Mietvertrag haben Sie ebenfalls bereits fix und fertig ausgefüllt. Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Übergabe-Protokoll mit dem einziehenden Mieter. So ein Übergabe-Protokoll zahlt sich spätestens beim Auszug des Mieters aus.

Grundmiete, Nettomiete, Bruttomiete oder Inklusivmiete: Was ist gemeint, wenn Ihr  Mieter mit solchen Fachbegriffen um sich wirft? Vereinbaren Sie eine falsche Mietart, sitzen Sie ruckzuck in einer Kostenfalle, die Sie so schnell und einfach nicht wieder ändern können, wenn der Mieter den Mietvertrag erst einmal unterschrieben hat.    

Was denken Sie, über was Vermieter und Mieter am häufigsten streiten? Der Deutsche Mieterbund hat seine Streitstatistik vorgelegt. Die gute Nachricht lautet: 96,9 %  aller Beratungsfälle landeten nicht vor Gericht, sondern wurden außergerichtlich beigelegt. Wer dabei nachgegeben hat? Im Zweifel der Klügere. Zankapfel Nummer 1? Tippen Sie mal!

Vielleicht gehören Sie auch zu den Vermietern, die jedes Jahr ihrem Mieter wegen der Betriebskostennachzahlung hinterher laufen müssen und sie dennoch nicht bekommen. Spätestens beim Auszug erinnern sich viele Vermieter dann doch daran und ziehen die Betriebskostenschulden ganz einfach von der Kaution ab.   Doch dann kann es schon zu spät sein, wie ein aktuelles BGH-Urteil zeigt. 
Das kann Sie auch interessieren

Was denken Sie, über was Mieter und Vermieter am häufigsten in Streit geraten: Sind es die Betriebskosten, ein zu lauter Mitmieter oder die zu hohe Miete? Der Deutsche Mieterbund hat hierzu gerade eine aktuelle „Streit-Statistik“ herausgegeben. Streit-Thema Nummer eins bleiben – wen wundert´s? – die Heiz- und Betriebskosten. Allerdings mit abnehmender Tendenz – und das ist doch ein richtig gutes Zeichen!

Mietnomade - vielleicht ruft schon dieses Wort bei Ihnen Gänsehaut und die Bilder von vermüllten oder zerstörten Wohnungen, sowie übel beschimpften Vermietern ins Gedächtnis! Angeblich haben 3 von 4 Vermietern Angst davor, Opfer von Mietnomaden zu werden. Dabei können Sie Ihr Risiko minimieren. Wie? Mit diesen Tipps von meineimmobilie.de

Ach, wenn es nur so einfach wäre: Beim kleinsten Streit um die Miete, einfach auf die Kaution zurückgreifen!   Nein, so einfach ist es leider nicht. Das hat der Bundesgerichtshof gerade nochmals klargestellt.   Der Anlass: Die Mieterin hatte die Miete gemindert, was ihrem Vermieter ganz offensichtlich missfiel. Deswegen stockte er kurzerhand die unvollständige Miete wieder auf, indem er das Geld einfach vom Kautionskonto nahm.

Die Mietkaution - immer wieder ein Ärgernis zwischen Mietern und Vermietern. Zumindest in Bezug auf die Steuerzahlung gibt es hier klare Richtlinien.