Montag, 07.09.2015 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © bill_17 - Fotolia.com

Schadensersatz: Wenn´s durch das Dach der Eigentumswohnung tropft

Foto: © bill_17 - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Schadensersatzanspruch bei Schaden an Eigentumswohnung 
Stichworte zu diesem Thema

"Der hat nen Dachschaden!", behauptet der Eigentümer einer Eigentümergemeinschaft. Schließlich ist es ja nicht sein Schaden. Glaubt der Eigentümer jedenfalls. Doch bei einer Eigentümergemeinschaft gilt oft die Regel: Mitgehangen, mitgefangen - jedenfalls, wenn es um Gemeinschaftseigentum geht.  

Das trifft auf das Dach des Hauses einer Eigentümer gemeinschaft zu: Das zählt zum Gemeinschaftseigentum und gehört damit allen Immobilieneigentümern gemeinsam. Tropft es durchs Dach und erleidet dadurch ein Eigentümer einen Schaden in seiner Wohnung, fragt sich, wer den zahlen muss. 

Für alle Eigentümer einer Eigentümergemeinschaft gelten die gleichen Spielregeln. Gilt das auch im Schadensfall, wenn´s durch ein undichtes Dach in der Wohnung eines Eigentümers regnet?

Die Antwort hängt davon ab, ob die übrigen Wohnungseigentümer vom undichten Dach wussten oder zumindest hätten wissen müssen. Das berichtet der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in seiner aktuellen Pressemitteilung.

Schadensersatz wegen Dachschaden: Wann die Gemeinschaft haftet

Wussten die anderen Wohnungseigentümer nichts vom Dachschaden, bleibt der geschädigte Eigentümer auf seinen Kosten – beispielsweise für einen neuen Teppich – sitzen. Dann kann der Eigentümer nur noch auf seine Hausratversicherung hoffen. 

Anders verhält es sich nach Angaben von Haus & Grund, wenn die übrigen Wohnungseigentümer vom Mangel am Dach wussten, ihn aber nicht beheben wollten oder einen entsprechenden Beschluss hinauszögerten. In diesem Fall hätte der geschädigte Eigentümer einen Schadensersatzanspruch gegenüber der Gemeinschaft. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Wohnungseigentümer haben starke eigene Rechte. Doch in der Hausgemeinschaft müssen die Eigentümer zurückstecken und diverse Regelungen beachten. Nur so funktioniert ein geordnetes Zusammenleben.
Wenn Sie Wohnungseigentümer sind, kennen Sie sicherlich die Begriffe Gemeinschaftseigentum, Sondereigentum oder Teileigentum. Daneben gibt es allerdings noch das Sondernutzungsrecht - und das hilft Ihnen, wenn Sie beispielsweise einen Parkplatz oder den Garten ganz allein nutzen wollen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Laut Wohnungseigentumsgesetz sind Sie als Eigentümer verpflichtet, eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicheurng abzuschließen.

 

Dies übernimmt stellvertretend für Sie die Wohneigentumsgemeinschaft bzw. der Verwalter, sofern er entsprechend beauftragt wurde.