Freitag, 08.07.2011 | Autor: mb

Immobilien: Kapitalanlage mit Köpfchen

Stichworte zu diesem Thema
News: Immobilieneigentum ist nach wie vor eine beliebte Form der Kapitalanlage. Doch damit sie auch Rendite bringt, sollten Haus- und Wohnungseigentümer ihre eigenen Vorlieben bei der Immobilie hinten anstellen. Denn: Wichtigstes Kriterium ist die Vermietbarkeit.

Eine Immobilie als Kapitalanlage zu erwerben, ist im Moment laut PlanetHome AG äußerst gefragt. "Die Immobilie ist eine sichere Investition, die stabile Renditen verspricht und darüber hinaus ein Mehr an Lebensqualität bieten kann", sagt Robert Anzenberger, Vorstand von PlanetHome, in einer Pressemitteilung. Kapitalanleger sollten jedoch einige Grundregeln beachten, um dauerhaft Gewinn aus ihrer Investition zu ziehen. Denn: Für zukünftige Vermieter spielen Kriterien eine Rolle, die baldige Eigennutzer vernachlässigen können beziehungsweise sollten und umgekehrt.

Vermietbarkeit wichtigstes Kriterium bei Kapitalanlage

Deshalb ist laut PlanetHome das wichtigste Prinzip für Kapitalanleger beim Immobilienkauf: nicht denken wie ein Eigennutzer und persönliche Vorlieben hinten anstellen. Die Kaufentscheidung sollte daher unter anderem aufgrund der guten Vermietbarkeit eines Objekts fallen, denn nur so könne sich der Eigentümer und künftige Vermieter auf Dauer eine rentable Kapitalanlage schaffen.

Damit das Objekt auch schnell und längerfristig einen Mieter findet, sollte der Käufer vor allem auf die richtige Lage achten. Anzenberger: "Hier verschenken Anleger oft Potential, weil sie sich zu sehr vom eigenen Geschmack leiten lassen. Das belebte Univiertel in der Innenstadt entspricht zwar nicht immer den Vorstellungen vom eigenen Wohnen, doch Nachfrage und Vermietungszahlen sprechen für sich." Ähnliches gelte für den Zustand der Immobilie. Nicht die Farbe der Außenfassade oder die Täfelung des Treppenhauses sollten den Ausschlag geben. Vielmehr entscheiden Sanierungsbedürftigkeit von Heizung, Dach oder Fenstern über die Höhe des Gewinns, den die Immobilie erwirtschaften kann.

Zur richtigen Lage gehört auch eine gute Infrastruktur: Eine Bus- oder Bahnhaltestelle in der Nähe, verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Schulen und Kitas, die gut erreichbar sind. Für die Ertragswertberechnung sollten alle diese Punkte berücksichtigt werden. "Ein höherer Kaufpreis kann durchaus gerechtfertigt sein. Nämlich dann, wenn die Lage des Objekts eine dauerhafte Vermietung garantiert und größere Sanierungsmaßnahmen in absehbarer Zeit nicht zu erwarten sind", sagt Anzenberger.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie eine gebrauchte Immobilie kaufen wollen und sich nicht sicher sind, welche Sanierungsmaßnahmen in naher Zukunft anfallen werden, können Sie einen Gutachter beauftragen, sich das Objekt anzusehen. Er wird Ihnen seine unabhängige Meinung zum Zustand der Immobilie geben und Ihnen damit bei der Kaufentscheidung helfen.