Dienstag, 17.08.2010 | Autor: heihec

Achtung beim Kauf einer Seniorenwohnung

Stichworte zu diesem Thema
News: Bunte Prospekte mit Prädikaten wie "seniorengerecht", "barrierefrei" oder "rollstuhlgerecht" werben für sogenannte Seniorenwohnungen. Doch Kaufinteressenten sollten sich nicht davon blenden lassen und das Objekt sowie den Bauvertrag genauestens überprüfen.

Der Verband Privater Bauherren (VPB) warnt vor dem Kauf nach Prospekt von schlüsselfertigen, barrierefreien oder rollstuhlgerechten Seniorenresidenzen. Solche Wohnungen sollten vor dem Kauf genauestens überprüft werden. "Es ist wie immer bei Kaufverträgen: Auf das Gedruckte kommt es maßgeblich an", erläutert VPB-Vorsitzender Thomas Penningh und führt aus: "Weder der Begriff "Seniorenwohnung" ist rechtlich definiert, noch die Bezeichnungen "barrierefrei" oder "rollstuhlgerecht". Letzten Endes steht dem Käufer immer nur das zu, was im Vertrag steht."

Bei Seniorenwohnung auf die DIN berufen

Weil Vertragsentwürfe häufig zu wünschen übrig lassen und Käufer oft benachteiligen, hat das Oberlandesgericht Düsseldorf sich in einem Urteil mit dieser Art von Werbung auseinandergesetzt und dabei entschieden, dass die Wohnungen und das Objekt "Seniorenresidenz" den Qualitätsrichtlinien der DIN 18025 entsprechen sollen (OLG Düsseldorf, Urteil vom 15.12.2009 - 23 U 11/08). An dem Urteil und den DIN-Vorschriften sollten die Käufer sich orientieren. "Die Käufer solcher "Seniorenwohnungen" können sich also theoretisch auf die DIN berufen und die entsprechende Ausstattung ihrer Wohnung erwarten", erläutert Thomas Penningh.

Überprüfung des Kaufvertrags bis hin zur Bauabnahme der Wohnung

"Das Problem dabei ist die Kontrolle", schränkt der Bausachverständige ein. "Die meisten Käufer wissen nicht, was die DIN beinhaltet, ob sie überhaupt noch aktuell ist und was tatsächlich alles zu einer barrierefreien Wohnung gehört." Deshalb rät der VPB allen Kaufinteressenten, die Unterlagen vor Vertragsabschluss von einem unabhängigen Bausachverständigen prüfen zu lassen. "Ist das Objekt bereits bezugsfertig, sollten die Käufer ebenso verfahren und auch vor der Unterzeichnung des Kaufvertrags einen Unabhängigen mit der Baukontrolle beauftragen, um zu prüfen, ob die fertige Immobilie tatsächlich alle Bedingungen erfüllt".

meineimmobilie.de-Tipp:

Auch junge Bauherren sollten bereits ans Alter denken und bei der Planung fürs neue Haus auf Barrieren verzichten. Wer schon ein Haus hat, das altersgerecht umgebaut werden muss, kann dafür staatliche Förderung erhalten.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.