Dienstag, 05.05.2009 | Autor: mb

Immobilienverkauf: mit guter Vorbereitung punkten

Stichworte zu diesem Thema
News: Ein Hausverkauf wirft viele Fragen auf. Kaufinteressenten wollen die Immobilie besichtigen und viele Details wissen. Das Erscheinungsbild des Hauses spielt dabei eine wichtige Rolle. Und je besser der Verkäufer auf mögliche Fragen vorbereitet ist, desto höher sind für ihn die Chancen, zügig einen geeigneten Käufer zu finden.

Wer seine Pressemitteilung. Der Verkäufer sollte sich beispielsweise bei der Wahl des Besichtigungstermins nach den Wünschen der Kaufinteressenten richten.

Erscheinungsbild der Immobilie

Ebenso wichtig ist das Erscheinungsbild des Objekts: Es sollte freundlich und einladend wirken. "Eine farblich frische Fassade, Blumen im Eingangsbereich oder eine schöne Gartengestaltung wecken die Neugierde der Interessenten. Auf keinen Fall sollte das Unkraut sprießen oder aus den Mülltonnen der Abfall quellen", heißt es bei PlanetHome. Das Gleiche gelte für den Innenbereich: Staub, schmutzige Gardinen und unaufgeräumte Zimmer wirken abstoßend. Zudem verlieren Räume, in denen viel herumliegt, optisch an Größe.

"Optimaler Lichteinfall und gute Ausleuchtung am Abend machen die Immobilie hell und freundlich", sagt Robert Anzenberger, Vorstand der PlanetHome AG. Störende Geräusche oder laute Musik seien nach Möglichkeit zu vermeiden. Ebenso unangenehme Gerüche aus Küche, Bad oder Toilette sowie von Haustieren.

Auf Fragen der Kaufinteressenten vorbereitet sein

Wichtig für einen erfolgreichen Verkauf ist auch, dass der Eigentümer Fragen zu seiner Immobilie beantworten kann. Darauf sollte er sich gut vorbereiten. Bausubstanz, technische Anlagen und Einbauten, anstehende Sanierungen und aktueller Zustand von Dach, Fassade, Fenstern und Türen sind Punkte, die fast jeder Kaufinteressent abfragen wird. Auf die meisten Informationen haben Käufer sogar ein Recht, falsche Angaben können nach Vertragsabschluss zu Schadensersatzforderungen führen. "Verkäufer müssen auf Mängel und Bauschäden hinweisen, auch wenn diese nicht sichtbar sind", erläutert Anzenberger.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Als Verkäufer sind Sie mittlerweile dazu verpflichtet, Kaufinteressenten einen Energieausweis für Ihre Immobilie zugänglich zu machen. Um Fragen zur Energiebilanz und zum Sanierungsbedarf gut beantworten zu können, sollten Sie das Haus vorab von einem Energieberater begutachten lassen. Dieser kann dann Modernisierungsempfehlungen geben.