Immobilienfinanzierung

Inhalte zum Thema

Eine Ferienwohnung in Kroatien, ein eigenes Haus auf Mallorca - viele Menschen träumen von einer Auslandsimmobilie: Für den Urlaub, als Zweitwohnsitz oder im Alter. Ein schönes Heim im Ausland lässt sich oft leicht finden. Doch dann stellt sich unmittelbar die Frage nach der Finanzierung.

„Unsere Immobilie zahlen wir mit einer monatlichen Rate von 800 Euro ab. Können wir die von der Steuer absetzen?“ Tja, damit würde sich ganz schön Geld sparen lassen, deswegen könnte diese Leserfrage womöglich auch für Sie interessant sein.

Sie planen gerade eine Immobilienfinanzierung? Die Zinsen sind niedrig – aber bleiben sie es auch? Sie müssen schon ein Guru sein, wenn Sie solche Fragen aus dem Stehgreif beantworten können.  Allerdings gibt es auch ein paar greifbare Anhaltspunkte, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen können.

Topstory: Der Klassiker unter den Baudarlehensformen ist das Annuitätendarlehen. Aber es gibt auch viele weitere Finanzierungsformen - ob diese sich als ernsthafte Alternative lohnen, hängt auch vom Einzelfall ab.

Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, braucht meist einen Kredit - und schon stehen Sie vor einer großen Entscheidung, denn Sie müssen zwischen unterschiedlichen Finanzierungsformen auswählen.  Als Kreditnehmer sollten Sie vor dem Unterzeichnen Ihres Kreditvertrags wissen, worauf Sie sich einlassen, denn zum einen geht es um viel Geld, zum anderen um eine jahrelange Verpflichtung.

Je mehr Eigenkapital, umso besser sind die Kreditkonditionen, die Sie bei Ihrer Bank aushandeln können, um eine Immobilie zu kaufen. Da kommt eine kleine Finanzspritze der Eltern gerade richtig. Denn: Bereits ein paar Tausend Euro können die Eigenkapitalquote derart anheben, dass Sie als Kreditnehmer beim Beleihungsauslauf, der maßgeblich über die Kreditkonditionen bestimmt, die nächstbessere Stufe erreichen.

Topstory: Die niedrigen Zinsen machen´s möglich: Immobilien sind gefragter denn je! Jetzt ist also der beste Zeitpunkt für den Immobilienkauf.   Doch leider wissen das auch die anderen - und alle wollen nur die beste Immobilie haben. Diese generelle Marktlage schützt nicht vor falschen Entscheidungen. Denn die Tücke liegt im Detail. 

Banken, Versicherer, Vermittler und Bausparkassen: Wer sein Eigenheim sicher, langfristig und zinsgünstig finanzieren will, sollte mehrere Finanzierungsangebote vergleichen.  Denn die Zinsunterschiede schwanken enorm und machen unterm Strich bis zu 80 Prozent aus. 

KfW-Darlehen, Wohn-Riester oder regionale Förderprogramme:  Auch bei den derzeit niedrigen Bauzinsen lohnt es sich für Kreditnehmer, Fördermittel in Anspruch zu nehmen.

Sie sehen ein Bild. Sie sehen die Hausdaten und den Kaufpreis und plötzlich wird Ihr Puls schneller: DAS ist IHR Haus! Was sich allerdings in Hausangeboten für den baufachlichen Laien ganz hübsch ansieht und auch gut liest, muss nicht unbedingt bei der endgültigen Vertragsverhandlung beim späteren Hauskauf seine Bestätigung finden. Denn nicht immer wird gehalten, was versprochen war! Deswegen sollten künftige Hausbesitzer die Werbeversprechen der Firmen kritisch hinterfragen und prüfen.