Grundsteuererlass

Beim Grundsteuererlass wird dem Immobilienbesitzer die Grundsteuer rückwirkend teilweise erlassen. Allerdings nur, wenn ein entsprechender Antrag gestellt wird und der Mietausfall z.B. wegen Leerstand oder Mietminderungen mindestens 50 Prozent beträgt.

Inhalte zum Thema

muster-vorlagen
Wussten Sie, dass Sie als Vermieter einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen können, wenn Ihre Immobilie längere Zeit leersteht? Zwar wird Ihnen dann die Grundsteuer nicht vollständig erlassen. Aber immerhin 50 % davon können Sie einsparen.   Aber Achtung: Damit Sie von dieser Steuerersparnis profitieren, gelten strenge Voraussetzungen. Außerdem müssen Sie den Grundsteuererlass schon demnächst beantragen. Folgende Regeln sollten Sie einhalten:  

Keine Mieteinnahmen, aber dafür Kosten - es ist wirklich kein Spaß, wenn ein Objekt leersteht! Umso wichtiger ist es, die Kosten auf das absolute Mindestmaß zu beschränken. So lässt sich etwa die Grundsteuer fürs vergangene Jahr reduzieren.   Allerdings bleibt Ihnen dafür nur wenig Zeit: Bis zum 31.3. muss Ihr Antrag bei der Gemeinde bzw. dem Finanzamt sein. Einen fix und fertigen Antrag für einen teilweisen Grundsteuererlass finden Sie hier.

Topstory: Der Staat hält bei allen Einnahmen seiner Bürger die Hand auf und verlangt Steuerabgaben - so auch auf Mieteinnahmen. Der Vermieter kann allerdings Werbungskosten geltend machen und seine Ausgaben dagegenrechnen.

Hatten Sie 2015 ein schlechtes Vermieter-Jahr? Dann können Sie jetzt nochmals ein paar Euro sparen. Wie? Indem Sie weniger Grundsteuern zahlen!   Denn mit Leerstand und Mietminderungen sind Sie als Vermieter ja bereits genug gestraft. Wie Sie sich einen Teil Ihrer gezahlten Grundsteuer zurückholen können, erfahren Sie hier

Vermieter können bei Wohnungsleerstand bei den Steuerämtern der Städte und Gemeinden oder in den Stadtstaaten beim Finanzamt einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen. Anträge für das Jahr 2015 können Sie noch bis 31.3.2016 stellen.