Montag, 01.02.2016 | Autor: Heidi Schnurr, Foto: © bluedesign - Fotolia.com

Grundsteuererlass bei Wohnungsleerstand: So geht´s

Foto: © bluedesign - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Steuern sparen bei Wohnungsleerstand
  • Grundsteuererlass bei Mieteinbußen durch Wohnungsleerstand
Stichworte zu diesem Thema

Vermieter können bei Wohnungsleerstand bei den Steuerämtern der Städte und Gemeinden oder in den Stadtstaaten beim Finanzamt einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen. Anträge für das Jahr 2015 können Sie noch bis 31.3.2016 stellen. 

Vermieter haben grundsätzlich Anspruch auf einen Teilerlass der Grundsteuer, wenn sie im vergangenen Jahr unverschuldet erhebliche Mietausfälle hatten. Entsprechende Anträge für das Jahr 2015 können noch bis zum 31.3.2016 gestellt werden.

Keine Miete, weniger Grundsteuer zahlen: Wann sich ein Antrag lohnt

Vermieter, die Mieteinbußen von mehr als 50 Prozent verzeichnen, haben einen Grundsteuererlass-Anspruch von 25 Prozent. War die Immobilie vollkommen ertraglos, werden Ihnen auf Antrag 50 Prozent der Grundsteuer erlassen. Ein Erlass ist immer dann möglich, wenn die Ursache der Mietausfälle in Leerstand, allgemeinem Mietpreisverfall oder struktureller Nichtvermietbarkeit liegt.

Auch außergewöhnliche Ereignisse wie Wohnungsbrände oder Wasserschäden, die zu leerstandsbedingten Mietausfällen führen, berechtigen zu einem Grundsteuererlass. Allerdings darf der Vermieter die Mietausfälle nicht selbst verschuldet haben.

Grundsteuerlass: Sie müssen Ihre Vermietungsbemühungen nachweisen

Als Vermieter sind Sie zwar grundsätzlich nicht gezwungen, ihre Wohnungen unterhalb des allgemein üblichen Mietpreisniveaus anzubieten oder besonders aufwendige, unwirtschaftliche Vermietungsbemühungen vorzunehmen.

Allerdings dürfen Sie auch nicht eine unrealistisch hohe Mieten verlangen. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes müssen zumindest bei mehrjährigen Leerständen die Vermietungsbemühungen intensiviert werden, etwa durch Beauftragung eines Maklers. Am besten Sie dokumentieren Ihre Vermietungsbemühungen stets sorgfältig indem Sie Anzeigen aufbewahren oder sich die Namen der Mietinteressenten notieren. 

Wie Sie Ihren Antrag auf Grundsteuererlass formulieren

Für Ihren Antrag auf Grundsteuererlass müssen Sie kein besonderes Formular ausfüllen. Es genügt, wenn Sie einen "formlosen" Brief an das Bürgermeisteramt der Stadt schreiben, in der Ihre Mietwohnung liegt. 

Betreff: Antrag auf Grundsteuererlass

An das

Bürgermeisteramt

..........................................

..........................................

.........................................                                                                     .....................................

                                                                                                              (Ort/Datum)

Antrag auf Grundsteuererlass nach § 33 Abs. 1 GrStG für meine Mietwohnung in der .......... Str. Nr. .....

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich nach § 33 Abs. 1 GrStG, mir die Grundsteuer 20............... für meine vermietete Eigentumswohnung im Gebäude in der ............... Str. Nr. ..... in .............................. teilweise zu erlassen. Der normale Rohertrag hat sich ohne mein Verschulden um mehr als 50 % gemindert.

Begründung:

Durch Kündigung des bisherigen Mieters wurde die Wohnung zum 1.4.20............ frei. Trotz aller Bemühungen konnte ich erst zum 1.12.20.......... einen neuen Mieter finden.

Bereits Anfang Januar 20................ hatte ich in unserer Tageszeitung inseriert. Bis Ende Februar hatte ich insgesamt 4 Vermietungsanzeigen veröffentlicht. Als Nachweis übersende ich Ihnen anbei die Kopien meiner Inserate.

Nachdem sich kein geeigneter Mieter gemeldet hatte, übergab ich die Sache dem ortsansässigen Maklerbüro .............................. . Diesem gelang es schließlich, meine Wohnung zum 1.12.20......... neu zu vermieten.

Die Wohnung konnte ich bisher für 400 EUR monatlich vermieten. Von meinem neuen Mieter erhalte ich - siehe beigefügte Kopie des Mietvertrags - nur noch 350 EUR.

Durch den 8-monatigen Leerstand und die reduzierte Miete ab 1.12.20............. hatte ich 20............. nur 1 550 EUR Mieteinnahmen gegenüber 4 800 EUR bei ganzjähriger Vermietung zum alten Mietzins.

Der normale Rohertrag meiner Wohnung hat sich 20...... um 3 250 EUR oder 67,71 % gemindert. Daran trifft mich kein Verschulden. Damit sind die Voraussetzungen des § 33 Abs. 1 GrStG erfüllt.

Bitte überweisen Sie die Grundsteuererstattung auf mein Konto, von dem Sie auch die Grundsteuer abbuchen.

Sofern Sie noch weitere Unterlagen benötigen, bitte ich um Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

.........................................

(Vermieter/in)

Kommentare (2)

12.3.2013, 8:58 Uhr von jstroisch Profil ansehen
Hallo Frau Oltersdorf, vielleicht gibt es hier darauf eine Antwort? http://www.laehn-stb.de/upload/201092284.pdf
6.3.2013, 10:13 Uhr von Marianne Oltersdorf Profil ansehen
Frage, gilt das auch für Gewerbeimmobilien - wo ein Mieter nur ganze wenige sporadische Miete bezahlt. Es ist auch eine leerstehende Wohnung im Haus, die letztes Jahr saniert wurde
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Hatten Sie 2015 ein schlechtes Vermieter-Jahr? Dann können Sie jetzt nochmals ein paar Euro sparen. Wie? Indem Sie weniger Grundsteuern zahlen!   Denn mit Leerstand und Mietminderungen sind Sie als Vermieter ja bereits genug gestraft. Wie Sie sich einen Teil Ihrer gezahlten Grundsteuer zurückholen können, erfahren Sie hier
muster-vorlagen
Wussten Sie, dass Sie als Vermieter einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen können, wenn Ihre Immobilie längere Zeit leersteht? Zwar wird Ihnen dann die Grundsteuer nicht vollständig erlassen. Aber immerhin 50 % davon können Sie einsparen.   Aber Achtung: Damit Sie von dieser Steuerersparnis profitieren, gelten strenge Voraussetzungen. Außerdem müssen Sie den Grundsteuererlass schon demnächst beantragen. Folgende Regeln sollten Sie einhalten:  
Überraschung vom Finanzamt: Das hat Ihr Grundstück neu bewertet und deswegen sollen Sie jetzt noch Grundsteuern für Ihr Mietshaus nachzahlen. Na prima: Die Betriebskostenabrechnung für die betreffenden Jahre sind schon längst raus. Können Sie dennoch was nachfordern?

 meineimmobilie.de-Tipp

Ihre Wohnung steht leer, weil Sie keinen Mieter gefunden haben? Erklären Sie das einmal dem Finanzamt!

 

Dem müssen Sie nachweisen, dass Sie sich angestrengt haben, Ihre Immobilie zu vermieten. Beispielsweise mit geschalteten Anzeigen im Internet oder Namen von Mietinteressenten, mit denen Sie eine Wohnungsbesichtigung durchgeführt haben oder einem Maklerauftrag.

 

Ohne ausreichende Bemühungen gibt es keinen Grundsteuererlass. Das hat der Bundesfinanzhof bekräftigt.