Freitag, 23.01.2015 | Autor: Judith Engst, Foto: Project Photos GmbH & Co. KG

Antrag auf Grundsteuer-Erstattung: Nur noch bis 31.03.2015 möglich

Foto: Project Photos GmbH & Co. KG
Worum geht´s

• Grundsteuer-Ermäßigung
• Antrag auf Erstattung
• Fristen und Voraussetzungen

Stichworte zu diesem Thema

Als Vermieter brauchen Sie nicht die volle Grundsteuer zu zahlen, wenn Ihre Immobilie unverschuldet leersteht. Sie können sich bis zur Hälfte der geleisteten Zahlungen rückwirkend für das abgelaufene Jahr erstatten lassen.

Längst nicht alle Vermieter wissen: Sie können eine Ermäßigung der Grundsteuer erhalten. Und zwar dann, wenn die Einnahmen aus Vermietung oder Verpachtung für eine Immobilie für mehrere Monate auf 50 Prozent oder weniger der ortsüblichen Miete gesunken ist.

Voraussetzung ist lediglich, dass der Vermieter den Einnahmeausfall nicht selbst verschuldet hat. Etwa, weil er sich nach dem Auszug des letzten Mieters nicht rechtzeitig um einen Nachmieter für die betreffende Wohnung oder das betreffende Haus gekümmert hat.

Mieter zahlt nicht? - Auch das rechtfertigt Grundsteuer-Erstattung

Selbst wenn Ihre Immobilie nicht leer steht, ist ein Antrag auf Grundsteuer-Erstattung manchmal gerechtfertigt. Nämlich wenn der Mieter zahlungsunfähig ist und Sie vergeblich alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft haben, um ihn zur Zahlung zu bewegen.

Wenn Sie also beispielsweise schon einen Vollstreckungsbescheid erwirkt haben und die Pfändung durch einen Gerichtsvollzieher erfolglos blieb. Oder wenn ein Gericht den Mieter zur Zahlung verurteilt hat und bei ihm trotzdem nichts zu holen war.

Immobilie aktuell nicht vermietbar? Auch das ist ein Grund

Angenommen, ein Sturm hat das halbe Dach abgedeckt und die Mieter mussten ausziehen. Oder ein Brand hat Ihr Mietshaus so beschädigt, dass es erst saniert werden muss, bevor wieder an eine Vermietung zu denken ist.

Auch das ist ein Grund, sich die Grundsteuer erstatten zu lassen. Ja sogar einen strukturell bedingten Rückgang der Nachfrage nach Mietobjekten müssen die Städte und Gemeinden als Begründung akzeptieren. Wenn also im betreffenden Ort viele Wohnungen und Häuser leer stehen, weil einfach nicht mehr genügend potenzielle Mieter da sind.

Wie Sie Ihren Antrag formulieren können

Für den Antrag auf Grundsteuererlass müssen Sie keinen besonderen amtlichen Vordruck ausfüllen. Es reicht ein "ganz normaler Brief" an das Steueramt Ihrer Stadt oder Gemeinde beziehungsweise an das Finanzamt, sofern das Objekt in Bremen, Hamburg oder Berlin liegt. Ihr Schreiben könnte ungefähr so aussehen:

An das

Bürgermeisteramt

..........................................

..........................................

.........................................

.....................................

(Ort/Datum)

Antrag auf Grundsteuererlass

 

Antrag auf Grundsteuererlass nach § 33 Abs. 1 GrStG für meine Mietwohnung in der .......... Str. Nr. .....

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich nach § 33 Abs. 1 GrStG, mir die Grundsteuer 20............... für meine vermietete Eigentumswohnung im Gebäude in der ............... Str. Nr. ..... in .............................. teilweise zu erlassen. Der normale Rohertrag hat sich ohne mein Verschulden um mehr als 50 % gemindert.

Begründung:

Durch Kündigung des bisherigen Mieters wurde die Wohnung zum 1.4.20............ frei. Trotz aller Bemühungen konnte ich erst zum 1.12.20.......... einen neuen Mieter finden.

Bereits Anfang Januar 20................ hatte ich in unserer Tageszeitung inseriert. Bis Ende Februar hatte ich insgesamt 4 Vermietungsanzeigen veröffentlicht. Als Nachweis übersende ich Ihnen anbei die Kopien meiner Inserate.

Nachdem sich kein geeigneter Mieter gemeldet hatte, übergab ich die Sache dem ortsansässigen Maklerbüro .............................. . Diesem gelang es schließlich, meine Wohnung zum 1.12.20......... neu zu vermieten.

Die Wohnung konnte ich bisher für 400 EUR monatlich vermieten. Von meinem neuen Mieter erhalte ich - siehe beigefügte Kopie des Mietvertrags - nur noch 350 EUR.

Durch den 8-monatigen Leerstand und die reduzierte Miete ab 1.12.20............. hatte ich 20............. nur 1.550 EUR Mieteinnahmen gegenüber 4.800 EUR bei ganzjähriger Vermietung zum alten Mietzins.

Der normale Rohertrag meiner Wohnung hat sich 20...... um 3.250 EUR oder 67,71 % gemindert. Daran trifft mich kein Verschulden. Damit sind die Voraussetzungen des § 33 Abs. 1 GrStG erfüllt.

Bitte überweisen Sie die Grundsteuererstattung auf mein Konto, von dem Sie auch die Grundsteuer abbuchen.

Sofern Sie noch weitere Unterlagen benötigen, bitte ich um Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

.........................................

(Vermieter/in)

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Judith Engst / Redaktion meineimmobilie.de
Foto: Judith Engst / Redaktion meineimmobilie.de

Es schreibt für Sie

Judith Engst hat sich als Wirtschafts- und Finanzjournalistin auf die publizistische Beratung im Bereich Finanzen, Geldanlage, Recht und Steuern spezialisiert. Für sie sind Immobilien ein unentbehrlicher Baustein zur ...
Judith Engst
Vermieter können bei Wohnungsleerstand bei den Steuerämtern der Städte und Gemeinden oder in den Stadtstaaten beim Finanzamt einen teilweisen Grundsteuererlass beantragen. Anträge für das Jahr 2015 können Sie noch bis 31.3.2016 stellen. 
Keine Mieteinnahmen, aber dafür Kosten - es ist wirklich kein Spaß, wenn ein Objekt leersteht! Umso wichtiger ist es, die Kosten auf das absolute Mindestmaß zu beschränken. So lässt sich etwa die Grundsteuer fürs vergangene Jahr reduzieren.   Allerdings bleibt Ihnen dafür nur wenig Zeit: Bis zum 31.3. muss Ihr Antrag bei der Gemeinde bzw. dem Finanzamt sein. Einen fix und fertigen Antrag für einen teilweisen Grundsteuererlass finden Sie hier.
Überraschung vom Finanzamt: Das hat Ihr Grundstück neu bewertet und deswegen sollen Sie jetzt noch Grundsteuern für Ihr Mietshaus nachzahlen. Na prima: Die Betriebskostenabrechnung für die betreffenden Jahre sind schon längst raus. Können Sie dennoch was nachfordern?
Hatten Sie 2015 ein schlechtes Vermieter-Jahr? Dann können Sie jetzt nochmals ein paar Euro sparen. Wie? Indem Sie weniger Grundsteuern zahlen!   Denn mit Leerstand und Mietminderungen sind Sie als Vermieter ja bereits genug gestraft. Wie Sie sich einen Teil Ihrer gezahlten Grundsteuer zurückholen können, erfahren Sie hier

 meineimmobilie.de-Tipp

Antrag bis 31. März bei der Gemeinde stellen

Auf Antrag erhalten Sie eine Erstattung von bis zu 50 Prozent der Grundsteuer. Dieser Antrag muss spätestens am 31. März des Folgejahres beim Steueramt Ihrer Stadt oder Gemeinde eingegangen sein. In den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin ist das Finanzamt zuständig.


Wichtig: Falls der Einnahmeausfall anhält, sollten Sie zugleich eine Ermäßigung fürs laufende Jahr beantragen. Dann wird auch die Grundsteuer fürs aktuelle Jahr gemindert.


Möglich sind 50 Prozent Erstattung bzw. Ermäßigung bei einem kompletten Einnahmeausfall und 25 Prozent bei einem mindestens 50-prozentigen Einnahmeausfall. Begründen Sie in Ihrem Antrag unbedingt, warum der Leerstand bzw. Mietausfall nicht selbstverschuldet ist. Dann profitieren Sie ohne großes Hin und Her mit den Behörden von der Grundsteuer-Ermäßigung.