Dienstag, 17.07.2012 | Autor: Heidi Schnurr

Top-Thema: Zu großer und zu teurer Wasserzähler

Worum geht´s

Welcher Wasserzähler ist für Ihr Haus der richtige und was Sie tun können, wenn Sie feststellen: „Mein Zähler ist zu groß!“

Vielleicht haben Sie's auch schon im Fernsehen gesehen: Die Wasserzähler, die unten noch munter weiterlaufen, während oben bereits der Hahn zugedreht wurde. Die vermeintliche Ursache: Ein viel zu groß dimensionierter Wasserzähler!

Einige empörte Hausbesitzer sind noch während der Sendung in den Keller gelaufen und haben geschaut, ob ihr Wasserwerk den richtigen  Wasserzähler  eingebaut hat. In den Medien ist oft von einer regelrechten "Abzocke" die Rede, weil die viel zu großen Wasserzähler natürlich auch noch viel mehr kosten als ein "normaler" Zähler.

Zu groß oder zu klein: So finden Sie´s heraus

Der richtige Zähler für´s richtige Haus: Wie finden Sie den? Das Wasserwerk muss bei der Auswahl der Zählergröße die allgemein anerkannten Regeln der Technik und die Vorschriften des Eichgesetzes beachten, damit eine einwandfreie Messung des Gesamtverbrauchs möglich ist.

Die Zählergröße richtet sich nach den Wohneinheiten. Normalerweise reicht für eine Wohnungseinheit bzw. ein Einfamilienhaus der kleinste Zähler mit der Größe Qn 1,5 aus. Der Zähler mit der Größe Qn 2,5 ist sogar mit Wohnungseinheiten mit Spülkästen bis 30 Wohneinheiten zulässig.

Ein Qn 6 reicht für 31 bis zu 100 Wohneinheiten und ein Qn 10 ab einer Größe von 101 Wohneinheiten bis 200 Wohnneinheiten.

Wo Sie den Qn-Wert finden

Ergreifen Sie die Initiative: Kontrollieren Sie Ihren Hauswasserzähler. Auf dem Ziffernblatt finden Sie die Größenangabe.

Ist Ihr Zähler größer als in der obigen Aufzählung erwähnt, sollten Sie in Ihrem eigenen Interesse sofort handeln und beim Wasserwerk einen kleineren Hauswasserzähler beantragen.

Den Qn-Wert finden Sie auf dem Ziffernblatt Ihres Wasserzählers. Es gibt 4 Größen: Qn 1,5, Qn 2,5, Qn 6 und Qn 10.

Ihre Nachteile bei einem zu großen Wasserzähler

Das Wasserwerk verlangt für den Wasserzähler eine jährliche Grundgebühr. Die bemisst sich jeweils nach der Größe des eingebauten Wasserzählers und ist gestaffelt. Ist Ihr Zähler zu groß, zahlen Sie zu hohe Grundgebühren.

Ein Wasserzähler der Größe Qn 6 kostet bei den meisten Wasserwerken mehr als ein „kleiner" mit der Größe Qn 2,5. Die Grundgebühren für einen Wasserzähler der Größe Qn 6,0 betragen von ca. 20 EUR in Augsburg bsi ca. 900 bis 1.350 EUR in Leipzig. 

Flügelradzähler haben ein hohes Nachlaufverhalten

Die meisten Wasserwerke bauen Flügelradzähler ein. Bei denen wurde schon mehrfach ein Nachlauf und somit ein Mehrverbrauch von ca. 15 - 24 % nachgewiesen. Wegen dieses Nachlaufverhaltens erhöhen sich nicht nur Ihre Wasserkosten, sondern auch Ihre Abwassergebühren.

Besser sind Ringkolbenzähler, die es bereits seit den 70-igern Jahren gibt und die angeblich keinen Nachlauf aufweisen. Doch davon haben viele Stadtwerke noch nie gehört. Das Eichamt in Düsseldorf hat hierzu bereits mehrere Ordnungswidrigkeiten festgestellt.  

Wann eine Austauschpflicht besteht

Wie die Praxis zeigt, reicht sehr oft anstelle eines Zählers Qn 6 ein Zähler der Größe Qn 2,5 völlig aus. Wurde bei Ihnen der größere Zähler Qn 6 eingebaut, sollten Sie Ihr Wasserwerk um ein Überprüfen des Zählers anhand des DVGW-Arbeitsblattes W 406 bitten.

Eine Austauschpflicht des Wasserwerks besteht nach einem BGH-Urteil nur dann, wenn Ihr Zähler nicht mehr dem Stand der Technik entspricht und Sie mit einem kleineren Zähler 130 % der Kosten sparen könnten (BGH, Urteil v. 21.4.2010, VIII ZR 97/09, WM 2010, S. 373).

Prüfen Sie den Preis

Wegen der vielen Proteste von Kunden sind inzwischen in manchen Städten die Wasserwerke dazu übergegangen, von sich aus etwas gegen die zu groß dimensionierten Zähler zu unternehmen.

Bevor Sie sich beschweren: Prüfen Sie, ob Ihr Wasserversorger bereits freiwillig die Zählergebühren für einen größeren Qn 6 Wasserzähler  auf die Gebühr für einen Qn 2,5 gesenkt hat.

Was tun, wenn Ihr Zähler zu groß ist

Stellen Sie fest, dass Ihr Zähler zu groß ist, sollten Sie bei Ihrem zuständigen Wasserwerk einen Zähleraustausch beantragen.

Verweisen Sie dabei auf das DVGW-Arbeitsblatt W 406 und das aktuelle BGH-Urteil vom 21.04.2010 (VIII ZR 97/09), das Ihnen einen Anspruch auf einen Zähleraustausch gibt.

Was Sie tun können, wenn sich nichts bewegt

Während sich manche Wasserwerke auch wegen des öffentlichen Drucks mittlerweile sehr kooperativ zeigen und die Hauswasserzähler zügig umrüsten, lehnen andere Wasserwerke einen Wechsel kategorisch ab!

Schreiben Sie in diesem Fall einen Brief an Ihr Wasserwerk und weisen Sie es auf das bereits ergangene BGH-Urteil hin!

Tut sich dennoch nichts und wollen Sie die Umrüstung durchsetzen, müssen Sie Ihr Wasserwerk notfalls verklagen. Soweit sollte es aber nicht kommen!

Was Sie wissen müssen: Muss Ihr Wasserzähler wegen Ablaufs der Eichgültigkeit in absehbarer Zeit sowieso ausgetauscht werden, bietet es sich an, bereits im Vorfeld einen entsprechenden Antrag auf Einbau eines kleineren Zählers zu stellen!

Gibt’s eine Rückerstattung fürs jahrelange Draufzahlen?

Ob Ihnen das Wasserwerk Geld zurückerstatten muss, weil es jahrelang über einen viel zu groß dimensionierten Wasserzähler abgerechnet hat, ist noch nicht endgültig entschieden.

Genaugenommen sind darüber gerade 2 Verfahren anhängig. Im Verfahren 34 C 11852/10 befindet sich die Akte zurzeit beim Landgericht Düsseldorf zur Entscheidung über eine Beschwerde, weil es Streit um die Korrektheit des Sachverständigengutachtens gibt. 

Es sieht so aus, als ob dieses Verfahren noch längere Zeit in Anspruch nehmen könnte, da ggf. ein neues Sachverständigengutachten eingeholt werden muss.

Die Mühlen des Gerichts mahlen langsam!

Im zweiten Verfahren 35 C 9280/10 vor dem Amtsgericht Düsseldorf hat am 13.06.2012 ein Termin zur Erörterung und mündlichen Verhandlung stattgefunden, in dem ein Hausbesitzer eine gütliche Einigung mit den Stadtwerken abgelehnt hat.

Das Gericht hat den Termin zur Verkündung einer Entscheidung zwar auf den 04.07.2012 bestimmt. Allerdings hat es in der Verhandlung bereits mitgeteilt, dass ein Beweisbeschluss zu erwarten ist.  

Kurzum: Sie müssen noch etwas Geduld haben!

Kommentare (1)

27.6.2012, 16:28 Uhr von clemens51 Profil ansehen
Für meine Wohnung habe ich nicht "den" Wasserzähler, sondern zwei Stück davon: einen für das Warmwasser, den anderen für das Kaltwasser. Beide haben die Größe Qn 1,5. Es gibt also mindestens vier Größen.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
Nach und nach statten Sie Ihr Haus mit Wasserzählern aus. Jetzt hofft jeder Mieter auf eine verbrauchsabhängige Wasserabrechnung.
Ist die Eichfrist Ihres Wasserzählers abgelaufen, ist Ihre Abrechnung dennoch wirksam, wenn Sie nachweisen können, das Ihre Messgeräte trotzdem ...
Auch gern Wasseruhr genannt, misst den Verbrauch von Kaltwasser. Umlegbar sind die ...

 meineimmobilie.de-Tipp

Lassen Sie sich nicht gleich abwimmeln, wenn Sie beispielsweise einen Wasserzähler Qn 2,5 statt des damals eingebauten Wasserzählers Qn 6 haben wollen. Prüfen Sie vorher aber, ob die beiden Zähler unterschiedliche Grundgebühren haben.

 

Nachdem seit 2004 das neue DVGW-Arbeitsblatt W 406 gilt, haben Sie einen Anspruch darauf, dass Ihr Wasserwerk Ihren Austauschantrag samt Begründung überprüft und über ihn anhand des neuen technischen Regelwerks entscheidet.

 

Dazu ist das Wasserwerk verpflichtet (BGH, Urteil v. 21.04.2010, VIII ZR 97/09, WM 2010, S. 373)!