Donnerstag, 05.03.2009 | Autor: heihec

Unterschiede bei Hypothekendarlehen

Stichworte zu diesem Thema
News: Die Finanzkrise macht sich weiterhin bemerkbar - zum Vorteil vieler Kreditnehmer, denn die Zinsen sind gefallen. Doch längst nicht jedes Kreditangebot ist wirklich günstig. Eine aktuelle Untersuchung hat gezeigt, dass sich bei einem Hypothekendarlehen je nach Anbieter die fälligen Zinsen um bis zu 87.400 Euro unterscheiden.

Die Zeitschrift Finanztest untersuchte für ihre März-Ausgabe Kreditangebote von 89 Banken, Bausparkassen, Versicherern und Vermittlungsgesellschaften. Ermittelt wurden für sechs Modellfälle die preiswertesten Kredite vom Neubaukredit bis zum Anschlusskredit für eine bestehende Finanzierung.

Kreditangebote vergleichen lohnt sich

Das Ergebnis ist eindeutig: Angebote vergleichen lohnt sich mehr denn je. Die Spitzenzinsen - die zum Teil schon unter vier Prozent liegen - kommen derzeit nicht von Direktbanken und Vermittlern, sondern überwiegend von regionalen Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Durch die Krise sind die Hypothekenzinsen um fast einen vollen Prozentpunkt gesunken. Selbst für ein Darlehen mit 20 Jahren Zinsbindung verlangten einige Banken nach Angaben von Finanztest deutlich weniger als fünf Prozent Zinsen.

Das beste Angebot finden

Die Auswahl an Kreditangeboten ist groß. Seit November gehören dazu auch die staatlich geförderten Riesterdarlehen. Sie sind zwar wegen der staatlichen Förderung die erste Wahl, werden aber nur von sehr wenigen Instituten angeboten und sind im Schnitt etwas teurer. Je nach Finanzierungswunsch könne es sogar passieren, dass unterm Strich ein "normales" Darlehen die bessere Lösung ist, heißt es bei Finanztest.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.