Dienstag, 19.04.2011 | Autor: masdin

Leitzinserhöhung: Auch Folgen für den Bauzins erwartet

Stichworte zu diesem Thema
Das erste Mal seit über zwei Jahren erhöhte die EZB zum 7. April den Leitzins. Seit Mai 2009 lag der Leitzins auf dem niedrigen Niveau von einem Prozent, nun wurde eine Erhöhung auf 1,25 Prozent verkündet. Dies kann sich auch auf die Baufinanzierung auswirken.

Als "richtig gewählt" bezeichnet der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) den Zeitpunkt der Leitzinserhöhung. Auch der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) zeigt sich nicht überrascht von der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Leitzins erstmals seit Oktober 2008 wieder zu erhöhen.

"Der deutsche Aufschwung zeigt sich als ausreichend robust und wir erwarten für 2011 ein BIP-Wachstum von mindestens 2,2 Prozent. Da auch der Euroraum mit 1,5 bis 1,7 Prozent nur knapp darunter liegen wird, ist der Zinsschritt zweifelsfrei folgerichtig", kommentiert Karl-Heinz Boos, Hauptgeschäftsführer des VÖB. Der BVR rechnet sogar mit einem preisbereinigten Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von 2,8 Prozent.

Leitzinserhöhung erst der Anfang

Auch der Bundesverband deutscher Banken sieht die Zinserhöhung als "klares Signal, dass die EZB möglichen Inflationsgefahren entschlossen entgegentritt." An ihrer Entscheidung zeige sich, dass das Ziel der Preisstabilität einzelner Banken und Euro-Staaten nach wie vor höchste Priorität genieße - trotz der schwierigen Finanzlage. Der BVR sieht den zeitigen Zinsschritt allerdings nur als Auftakt eines Zinserhöhungszyklus: Es sei zu erwarten, dass der Zins im weiteren Verlauf des Jahres behutsam Schritt für Schritt in Richtung eines normalen Niveaus angehoben werde. Da die durch die Finanzmarktkrise entstandenen Belastungen nach wie vor Wirkung zeigen, sei solch eine allmähliche Erhöhung vorteilhaft, erklärte der BVR. So könne die EZB ihrem Stabilitätsziel nachkommen, ohne wirtschaftlich schwächere Eurostaaten zu überfordern. Der VÖB appellierte jedoch an die EZB, sowohl das europäische als auch das globale Wirtschaftswachstum genau zu beobachten - nach wie vor seien der Anstieg des Ölpreises und die hohe Staatsverschuldung der Industrieländer Risikofaktoren.

Was bedeutet die Leitzinserhöhung für Bauherren?

Selten bleibt eine Leitzinserhöhung für den Verbraucher ohne Auswirkung. So ist auch mit Folgen für die Bauzinsen zu rechnen. Wer plant, 2011 ein Haus zu bauen, der sollte davon ausgehen, dass sich die Zinsen für Baudarlehen in den kommenden Monaten ebenfalls deutlich erhöhen werden. Zwar vergeben die Kreditinstitute Baugeld derzeit noch zu günstigen Konditionen, doch wird die Zinswende aller Voraussicht nach auch hier nicht ohne Folgen bleiben und eine Bauzinserhöhung nach sich ziehen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Für Bauherren besteht nun Handlungsbedarf. Da eine Erhöhung der Zinsen für Baudarlehen äußerst wahrscheinlich ist, sollten sie nach Möglichkeit die derzeit noch günstigen Sätze für sich nutzen.