Montag, 11.04.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Reicher - Fotolia.com

Immobilienkauf: Kalkulieren Sie die Nebenkosten ein

Foto: © Reicher - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Welche Nebenkosten Sie beim Immobilienkauf berücksichtigen müssen

Der Traum von den eigenen vier Wänden lässt sich angesichts der historisch niedrigen Zinsen so günstig wie nie zuvor realisieren. Doch trotz verlockender Finanzierungsangebote sollten potenzielle Immobilienbesitzer nicht nur auf den Kaufpreis achten. 

Die Finanzierung einer Immobilie sollte sorgfältig geplant sein, denn die sogenannten Nebenkosten für den Notar, den Umzug oder eine Modernisierung sind beim Kaufpreis einer Immobilie nicht inbegriffen.

Darauf weist der Bankenverband in seiner aktuellen Pressemitteilung hin.

Vorsicht: Das sind die Gefahren beim Immobilienkauf

Die Gefahr, sich beim Erfüllen seines Traums vom Eigenheim zu übernehmen, ist bei einer unrealistischen Planung hoch. Bei älteren Bestandsimmobilien müssen Sie als neuer Besitzer oftmals mit kostspieligen Reparaturen oder Sanierungen rechnen.  

Schon deswegen sollten Sie den Modernisierungsbedarf Ihrer Wunschimmobilie vor dem Kauf sorgfältig prüfen und dafür ausreichende Eigenmittel einkalkulieren.

Vergessen Sie bei Ihrer Kalkulation auch nicht weitere Kosten, wie zum Beispiel für

- den Notar,

- die Grundbucheintragung,

- die Grunderwerbsteuer,

- die Umzugskosten und

- eventuell den Makler

mit einzubeziehen. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Ein Immobilienkauf ist für die meisten Privatleute die größte Investition ihres Lebens. Und dieser Kauf kann sich schnell zur finanziellen Falle entwickeln, wenn die nötigen Ausgaben nicht richtig kalkuliert werden. Denn häufig werden die Nebenkosten bei einem Immobilienkauf unterschätzt.
Angenommen, Sie kaufen ein Haus für 330.000 Euro. Von der Kaufsumme begleicht der Verkäufer die Makler- und Notargebühren sowie sonstige Kaufnebenkosten in Höhe von 30.000 Euro. Wie hoch ist nun die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer? 330.000 Euro? Oder nur 300.000 Euro Dazu hat sich jetzt der Bundesfinanzhof geäußert.

 meineimmobilie.de-Tipp

Am besten machen Sie sich eine detaillierte Liste mit den zusätzlichen Kosten, die auf Sie beim Immobilienkauf zukommen könnten.

 

Sollte sich nach Ihrer Kalkulation herausstellen, dass ein eigenes Haus doch nicht zu finanzieren ist, könnte der Kauf einer Eigentumswohnung eine Alternative sein.