Montag, 08.08.2011 | Autor: Marc Popp/mb

Das Lebensversicherungsdarlehen

Die meisten Bauherren und Eigenheimbesitzer können ihre Immobilie nicht sofort bezahlen, sondern müssen einen Kredit aufnehmen. Möglichkeiten für die Finanzierung gibt es viele - wie zum Beispiel das Lebensversicherungsdarlehen, doch der Kreditnehmer sollte sich hier nicht zu schnell für ein Angebot entscheiden.

Eine weitere mögliche Finanzierungsformen für die eigene Immobilie stellt ein Lebensversicherungsdarlehen dar. Hier wird ein tilgungsfreies Darlehen gewährt, das durch eine meist gleichzeitig abzuschließende Lebensversicherung abgesichert wird.

Darlehen und Versicherung

Für das Darlehen werden nur Zinsen und für die Lebensversicherung die monatlichen Beiträge gezahlt. Am Ende der Laufzeit der Versicherung wird mit der ausgezahlten Versicherungssumme das Darlehen insgesamt abgelöst.

Welche Finanzierungsform der Kreditnehmer auch wählt, er sollte sich immer mehrere Angebote einholen und nicht sofort bei seiner Hausbank abschließen. Angebote von Discount-Baugeldvermittlern und Direktbanken können die Verhandlungsposition stärken.

Konditionen verhandeln

Der Bank gegenüber sollte der Kreditnehmer als Geschäftspartner auftreten, der die Angebote sorgfältig prüft, vergleicht und auch über Konditionen verhandelt. Wichtig ist für den Darlehensvergleich, immer identische Basisdaten anzugeben. Der Kreditnehmer sollte sich nicht zum Abschluss von Bauspar- oder Versicherungsverträgen überreden lassen.

Selbst wenn diese Finanzierungsform von den Anbietern sehr gelobt wird und die Zinsen bei einem erstrangigen Darlehen bis zu 0,5 Prozent günstiger als bei einem Bankdarlehen sein können, beinhaltet sie erhebliche Risiken.

Deckungslücken bei Darlehen

Durch die bestehenden, zurzeit besonders niedrigen Marktzinsen haben viele Versicherer Renditeprobleme, sodass die prognostizierten Darlehenssummen nicht erreicht werden können.

Dadurch entstehen teilweise erhebliche Deckungslücken, die neu und meistens teurer finanziert werden müssen. Diese Finanzierungsform ist für Vermieter kann sie sich lohnen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

Es schreibt für Sie

Marc Popp ist Rechtsanwalt in Bonn und auf Immobilien- und Mietrecht spezialisiert.
Marc Popp

 meineimmobilie.de-Tipp

Bevor Sie einen Kredit abschließen, sollten Sie sich mit ihrem Steuerberater besprechen. Er kann Hinweise geben, welche Finanzierungsform sich steuerlich günstig auswirkt.