Dienstag, 14.04.2009 | Autor: heihec, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Immobilie als Nachlass

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
News: Wohnforscher errechneten, dass in diesem und nächsten Jahr fast drei Millionen Immobilien vererbt werden. Viel dieser Erben sind meistens Geschwister. Dies bedeutet: Was mit dem Erbe geschieht, muss auch gemeinschaftlich entschieden werden.

Erben Geschwister eine Immobilie, müssen beide gemeinschaftlich entscheiden, was mit dem Immobilien-Erbe passiert. Worauf es dabei ankommt, hat die BHW-Bausparkasse in einer aktuellen Pressemitteilung zusammengestellt.

Verwalten mit Verwandten

Solange das Immobilien-Erbe noch nicht aufgeteilt ist, sind alle Miterben zu dessen gemeinsamer Verwaltung berechtigt und verpflichtet. Alle Entscheidungen, die zum Erhalt oder zur Sicherung des Nachlasses nötig sind, müssen gemeinsam getroffen werden. Bei einer Abstimmung beschließt die Mehrheit, wobei dafür nicht die Anzahl der abstimmenden Erben, sondern die jeweiligen Erbanteile ausschlaggebend sind.

Zurück ins Elternhaus - und die Miterben?

Möchte einer der beiden Erben die Immobilie beziehen und der andere die Immobilie verkaufen, kann die Erbengemeinschaft durch Auszahlung aufgelöst werden. Entweder man zahlt den Miterben aus oder verkauft seinen Anteil an einen Außenstehenden. In diesem Fall sollte der Erbe sein Miterbenvorkaufsrecht geltend machen. So kann er verhindern, dass der Anteil an einen Fremden verkauft wird. Ist der Erbe nicht in der Lage seinen Miterben auszuzahlen, kann es zur Zwangsversteigerung des Anteils kommen.

Erst das Gutachten - dann der Verkauf

Sind die Erben sich über den Verkauf der Immobilie einig, sollte zunächst der Wert durch ein sogenanntes Verkehrsgutachten von einem anerkannten Sachverständigen ermittelt werden. Bei Einfamilienhäusern wird der Sachwert bestimmt. Dieser errechnet sich aus dem Wert von Boden, Gebäude und Außenanlagen. Bei einem Mehrfamilienhaus ermittelt der Gutachter den Ertragswert und orientiert sich dabei an den Mieteinnahmen des Objektes. In jedem Fall sollten die Erben für das Haus auch einen Energiepass anfertigen lassen. Er kann von den Kaufinteressenten verlangt werden und gibt Auskunft über den Heizenergiebedarf des Hauses.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.