Einheitswert

Der Einheitswert einer Immobilie ist die Berechnungsgrundlage für die Erbschaftsteuer. Der Einheitswert gibt dabei den Wert einer Immobilie wieder.
Inhalte zum Thema

Es gibt zahlreiche Situationen, in denen Immobilieneigentümer, -nutzer und -interessenten eine Antwort auf die Frage benötigen, was ihre Immobilie eigentlich wert ist. Dies kann zum Beispiel bei einem Erwerb, einer Veräußerung, einer Beleihung, einer Ehescheidung und einer Erbauseinandersetzung der Fall sein.

Auf den Einheitswert stoßen Sie immer dann, wenn es um die ­Bemessungsgrundlage für die Grund­steuer geht. Das Finanzamt berechnet den ...

Als Immobilieneigentümer zahlen Sie Jahr für Jahr Grundsteuer. Bemessen wird sie nach den so genannten Einheitswerten, also uralten, längst nicht mehr zeitgemäßen Daten über den Grundstückswert. Jetzt ist eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig, ob das statthaft ist. Noch 2011 soll darüber entschieden werden. Lesen Sie hier, was Sie schon jetzt tun können, um vom schwebenden Gerichtsverfahren zu profitieren.

Ein alter Zopf soll nächstes Jahr endlich abgeschnitten werden: Es geht um die derzeitige Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer, den sogenannten Einheitswert. Künftig soll die Grundsteuer auf der Basis des Verkehrswerts einer Immobilie berechnet werden. Ob das am Ende für Sie teurer und komplizierter wird?  

Topstory: Beim Hausbau fallen nicht nur Kosten für den Grundstückskaufpreis, die Baufirmen und den Architekten an - auch die Kommune hält die Hand auf. Steuern und Gebühren erheben die Behörden auf Grundstück, Grundbucheintrag und Erschließung. Einige dieser Kosten können auch beim Immobilienerwerb für den Käufer entstehen.

Mit dem Kauf einer Eigentumswohnung können unterschiedliche Interessen verfolgt werden: der Eigentümer will die Immobilie entweder selbst bewohnen oder als Kapitalanlage nutzen. Selbstbewohner suchen in der Regel eine Absicherung fürs Alter, wohingegen Vermieter in ihr ein renditeträchtiges Objekt sehen.