Effizienzhaus

Inhalte zum Thema

Topstory: Die Art-Deco-Fassade am Stadthaus oder das Fachwerkgebälk im Bauernhaus: Das hat Stil – und kann aber auch ganz schön teuer werden. Hier trifft emotionale Immobilie auf rationale Überlegungen. Ist Ihre Immobilie historisch alt und noch dazu schön anzusehen, redet die Denkmalschutzbehörde gern ein Wörtchen mit, wenn es an den Umbau oder die Sanierung geht. Nur wer sich als Eigentümer gesprächs- und kompromissbereit zeigt, kann bei der Behörde auch einiges erreichen.

Für Neubauten gilt seit Anfang des Jahres ein niedrigerer Grenzwert für den zulässigen Energiebedarf. Die Heizung fällt dabei ganz besonders ins Gewicht. Mit der verschärften Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert der Staat, er fördert aber auch.

Der Frühling steht in den Startlöchern und pünktlich zur Sanierungssaison können sich Immobilieneigentümer über Zuschüsse für eine Vor-Ort-Energieberatung freuen. Seit dem 1. März übernimmt der Staat mehr als die Hälfte der dafür anfallenden Kosten. 

Mit dem KfW Programm „KfW-Effizienzhaus Denkmal“ und der Erweiterung des Programms „Altersgerecht Umbauen“ um den Standard „Altersgerechtes Haus/Wohnung“ wird das Sanieren von denkmalgeschützten Gebäuden sowie der altersgerechte Umbau der Immobilie ab sofort vereinfacht.

Topstory: Ob Neubau oder Sanierung - Bauvorhaben sind meistens mit hohem finanziellen Aufwand verbunden. Umso besser, wenn der Staat dem Bauherrn einen Teil der Kosten abnimmt. Über die KfW-Förderprogramme können Hausbesitzer und Vermieter zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse für ihr Bauvorhaben bekommen.

News: Eine aktuelle Untersuchung des Bauherrenverbands VPB zeigt, dass Energiesparmaßnahmen bei Neubauten oft nur auf dem Papier die Normen der EnEV erfüllen. Schlüsselfertige Häuser sind meist nicht auf Gewohnheiten und Nutzungsverhalten der Bewohner zugeschnitten.

News: Die KfW-Bank fördert seit 1. März 2011 die Teilmodernisierung von Bestandsgebäuden. Immobilieneigentümer haben die Wahl zwischen einem Förderkredit und einem Investitionszuschuss. Das Programm wird aus Mitteln des Bundes finanziert.

News: Die staatliche Förderbank KfW verschärfte zum 1. Juli ihre Förderstandards für das klimafreundliche Sanieren und Bauen und passt damit ihre Programme an die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 an. Vermieter und Hausbesitzer tragen somit künftig dafür Sorge, dass der Jahres-Primärenergiebedarf von Neubauten und von bestehendem Wohneigentum die EnEV unterschreitet.

News: Einerseits sollen die Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden, andererseits werden Fördermittel abgebaut. Wer soll und kann die Kosten für die erforderlichen Modernisierungen tragen? Der GdW sucht nach Wegen aus dem Vermieter-Mieter-Dilemma, das die Energiewende mit sich bringt.

News: Zum 1. Oktober 2009 tritt die neue Energieeinsparverordnung in Kraft. Zeitgleich werden auch die Förderprogramme der staatlichen KfW-Bank für energieeffizientes Bauen und Sanieren an die neuen Regeln der EnEV 2009 angepasst.