Zähler, abgelaufene

Ist die Eichfrist Ihres Wasserzählers abgelaufen, dürfen Sie die abgelesenen Messwerte nur zur Grundlage Ihrer Betriebskosten-Abrechnung machen, wenn Sie nachweisen können, dass Ihre Zähler dennoch korrekt messen (BGH, Urteil v. 17.11.2010, VIII ZR 112/10).

Können Sie das nicht, müssen Sie deswegen nicht gleich völlig auf Ihre Wasserkosten verzichten. Es ist vielmehr so, dass Sie die Wasserkosten bei einer abgelaufenen Eichfrist nach dem gesetzlichen Umlageschlüssel auf die Mieter umlegen müssen.

Das bedeutet nach § 556 a Abs. 1 Satz 1 BGB, dass Sie die Kosten für das Wasser nach der Wohnfläche auf die Mieter im Haus umlegen müssen (LG Kleve, Urteil v. 19.04.2007, 6 S 205/06, ZMR 2007, S. 621).

Einen Haken hat die Sache allerdings: Ihr Mieter darf Ihnen quasi als Strafe für das unterlassene ­Nacheichen 15 % der Wasserkosten abziehen.

Und die Kosten für das Ablesen der ungeeichten Wasseruhren müssen Sie natürlich auch von Ihrer Abrechnung streichen!

zurück zu: Wohnflächenvergrößerung
weiter mit: Zählerabweichung, Messdifferenzen

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.