Wasseraufbereitungsanlage

Unter Wasseraufbereitungsanlagen sind solche Einrichtungen zu verstehen, durch die das Frischwasser in irgendeiner Weise verbessert wird. Deshalb zählen auch Filteranlagen und Entkalkungsgeräte dazu.

Der Maßstab ist nicht, ob Ihre Anlage zwingend erforderlich ist, um das Wasser in einen genuss- und gebrauchsfähigen Zustand zu versetzen. Es genügt völlig, wenn Ihre Anlage zu einer besseren Wasserqualität führt.

Umlegen können Sie alle Kosten, die für die Wartung und die Aufbereitungsstoffe anfallen (AG Lörrach, Urteil v. 31.01.1995, 2 C 343/94).

Wichtig: Umlegen können Sie nur die Kosten, die Ihnen tatsächlich entstehen.

zurück zu: Wartungsvertrag
weiter mit: Wasserkosten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.