Wach- und Schließdienst

Die Kosten für einen Wach- und Sicherheitsdienst sind nur als Sonstige Betriebskosten auf den Mieter umlegbar. Und selbst dann nur, wenn und soweit der Dienst in erster Linie dem Schutz der Mieter und nicht des Gebäudes dient (LG Köln, Urteil v. 28.01.2004, 10 S 134/03, WM 2004, S. 400).

Wird erst nachträglich das Einschalten eines Wachdienstes notwendig, dürfen Sie die Kosten dennoch nur umlegen, wenn Sie bereits im Mietvertrag die Weichen dafür richtig gestellt haben. Das bedeutet, dass Sie die Umlage der Kosten bereits unter den Sonstigen Kosten aufgeführt haben.


zurück zu: Vorwegabzug
weiter mit: Wärmecontracting

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.