Rohrreinigung

Stichworte zu diesem Thema

Wird diese vorbeugend durchgeführt, um Rohrverstopfungen zu vermeiden, können Sie die Kosten dafür nicht als Betriebskosten auf den Mieter umlegen.

Sie zählen vielmehr zu den Instandhaltungskosten. Gleiches gilt, wenn eine Rohrverstopfung in einer Entwässerungsleitung auftritt.

Müssen Sie einmal im Jahr den Klempner holen, weil es in Ihrem Haus zu einer Rohrverstopfung kommt, dürfen Sie die Kosten nicht als Betriebskosten auf alle Mieter im Haus umlegen.

Bei diesen Kosten handelt es sich nämlich eindeutig nicht um regelmäßig entstehende Betriebskosten des Hauses. Umlegen dürfen Sie zudem nur die in der BetrKV ausdrücklich genannten Betriebskostenpositionen.

Allenfalls wenn Sie den konkreten Verursacher ausfindig machen können, können Sie von diesem Schadenersatz für die Beschädigung verlangen. Ist das nicht der Fall, bleiben die Kosten an Ihnen als Vermieter als Instandsetzungskosten hängen.

zurück zu: Reparaturversicherung
weiter mit: Rolltor

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.