Netto-Kaltmiete

Kurz erklärt: Die Netto-Kaltmieter ist Berechnungsgrundlage für den Mietvertrag. Aber Vermieter sollten achtsam sein: Weitere Betriebs- und Heizkosten sollten dann im Vertrag angegeben sein.

Damit ist das Gleiche gemeint wie mit einer Nettomiete. Haben Sie also eine Netto-Kaltmiete vereinbart, bedeutet das, dass Sie nur eine Grundmiete erhalten.

Darin sind weder die kalten noch die warmen Betriebskosten enthalten. Wollen Sie diese auf Ihren ­Mieter umlegen, sollten Sie das nochmals ausdrücklich in Ihrem Mietvertrag so vereinbaren und zudem Betriebs- und Heizkostenvorauszahlungen zusätzlich vereinbaren.

zurück zu: Nebenkostenpauschale
weiter mit: Neue Betriebskosten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.