Heizungspumpe

Lassen Sie Ihre Heizungspumpe reparieren, fallen die dem Rotstift der Richter zum Opfer. Die zählen nämlich zu den von Ihnen als Vermieter zu tragenden Instandsetzungskosten.

Umlegen dürfen Sie dagegen die Kosten für das Bedienen, Überwachen und Pflegen der Heizungsanlage.

Fallen bei der Wartung der Heizungsanlage allerdings kleinere Instandhaltungsarbeiten an, dürfen Sie diese auf Ihre Abrechnung setzen. Beispielsweise gehören Dichtungen, Filter und Düsen zu den umlagefähigen, verschleißanfälligen Kleinteilen.

Um diese mit dem laufenden Betrieb verbundenen Reparatur- und Ersatzbeschaffungskosten können Sie Ihren Vermieter-Geldbeutel erfolgreich entlasten (OLG Düsseldorf, Urteil v. 08.06.2000, 10 U 94/99, GE 2000, S. 888).

zurück zu: Heizungseinstellung
weiter mit: Hoffläche erneuern

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.