Elektroanlage

Die Wartungskosten einer Elektroanlage dürfen Sie nur auf Ihren Mieter umlegen, wenn Sie die Umlage der Kosten ausdrücklich als Sonstige Betriebskosten vereinbart haben.

Das bestätigte der Bundesgerichtshof erst kürzlich in einem Urteil (BGH, Urteil v. 14.02.2007, VIII ZR 123/06).

Ein sehr umsichtiger Vermieter aus Magdeburg ließ entsprechend den berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften alle 4 Jahre die Elektroleitungen im Haus überprüfen.

Die Kosten dafür setzte er dem Mieter auf die Betriebskosten-Abrechnung. Dafür hatte er eigens in seinem Mietvertrag unter Sonstige Betriebskosten unter anderem stehen, dass er auch die ­Kosten für die Revision der Elektroanlagen umlegen darf. Das erwies sich als sehr schlau!

Klar, dürfen Sie als Vermieter keine überflüssigen Maßnahmen durchführen und dem Mieter dann auf die Betriebskosten-Abrechnung setzen.

Solange Sie sich jedoch an den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft orientieren und alle dort vorgesehenen Maßnahmen zur Schadensverhütung ergreifen, handeln Sie noch im Rahmen einer sparsamen Wirtschaftsführung!

Siehe auch unter E-Check

Wartungskosten dürfen Sie nur dann umlegen, wenn Ihnen dies ausdrücklich durch die Betriebskostenverordnung erlaubt ist (AG Lichtenberg, Urteil v. 30.07.1998, WM 1998, S. 572).

zurück zu: Einwendungsfrist, Mieter
weiter mit: Elektronische Heizkostenverteiler

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.