U-Wert

Er gibt die Wärmemenge an, die in 1 Stunde durch 1m2 eines Bauteils bei 10 C Unterschied beider Seiten hindurchgeht und wird bezeichnet als Wärmedurchgangskoeffizient. Die Addition der Werte der einzelnen Bauteile ergibt den Wärmedurchgangskoeffizient des Gebäudes, der die Grundlage für die Berechnung des Wärmebedarfs (Größe der Heizungsanlage) darstellt. Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient, umso höher ist der Wärmebedarf.

zurück zu: Türzarge

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.