Donnerstag, 31.03.2011 | Autor: mb

Weniger Heizkosten durch Sanierung

Stichworte zu diesem Thema
News: Die Heizkostenabrechnungen für das Jahr 2010 haben vielen Verbrauchern Nachzahlungen beschert. Durch den kalten Winter und die gleichzeitig steigenden Energiepreise ergaben sich zum Teil deutlich höhere Heizkosten als bisher. Eine energetische Sanierung des Hauses kann den Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten reduzieren.

Viele Hausbesitzer und Mieter mussten für das Jahr 2010 um bis zu 40 Prozent mehr für ihre Heizkosten ausgeben - je nach Energieträger und Verbrauch. Das hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) laut einer Pressemitteilung errechnet. Die Mehrausgaben kamen demnach vor allem aufgrund des kalten Winters und der gestiegenen Energiepreise zustande. Um die Heizkosten im nächsten Winter niedrig zu halten, sollten Hausbesitzer und Vermieter die folgenden Monate nutzen, um ihre Immobilie rechtzeitig energetisch zu sanieren, so die dena.

Sinkende Heizkosten durch bessere Dämmung

"Hausbesitzer, die ihre Häuser ohnehin aus technischen Gründen modernisieren müssen, sollten diese Chance nutzen, um energetische Sanierungsmaßnahmen gleich mit umzusetzen", rät dena-Bereichsleiter Christian Stolte. Soll beispielsweise die Fassade erneuert werden, bietet es sich an, gleichzeitig auch zu dämmen. Das Gerüst muss dann nur einmal aufgestellt werden. Neben sinkenden Heizkosten bringt eine umfassende energetische Sanierung weitere Vorteile. "Wärmere Wände sorgen dafür, dass Räume nicht mehr so schnell auskühlen. Durch das verbesserte Raumklima erhöht sich der Wohnkomfort. Gleichzeitig steigt der Wert der Immobilie", so Stolte weiter.

KfW-Förderung auch für Einzelmaßnahmen

Die dena macht auch auf die Neuauflage der KfW-Förderung für die energetische Modernisierung aufmerksam. Damit werden auch Einzelmaßnahmen gefördert, entweder mit einem zinsgünstigen Kredit oder mit Investitionszuschüssen. Welche Maßnahmen zur energetischen Sanierung unternommen werden sollten, ist bei jedem Gebäude unterschiedlich. Grundsätzlich sollte ein unabhängiger Experte herangezogen werden, der sich bei einer ausführlichen Energieberatung vor Ort ein Bild vom energetischen Zustand des Gebäudes machen kann.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie eine energetische Sanierung in Erwägung ziehen, sollten Sie auch darüber nachdenken, ob die geplanten Maßnahmen wirtschaftlich sinnvoll sind. Rechnen Sie sich die Kosten für die Sanierung genau durch und ermitteln Sie, wann sich die Investition dank geringerer Heizkosten amortisieren wird.