Montag, 12.10.2015 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Was würden Sie am liebsten an Ihrem Haus modernisieren?

Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Umfrage zu den dringendsten Modernisierungsmaßnahmen an der Immobilie  
Stichworte zu diesem Thema

Wenn Ihnen eine gute Fee 20.000 EUR schenken würde, um Ihr Haus modernisieren zu können, wo würden Sie anfangen? 

Je nach dem Alter des Eigentümers verschieben sich die Prioritäten. Immerhin halten 45 Prozent der Deutschen Immobilienbesitzer energetische Modernisierungen für besonders dringend. Ältere Eigentümer bevorzugen dagegen andere Maßnahmen.

Modernisierungsmaßnahmen an der eigenen Immobilie werden je nach Alter des Eigentümers unterschiedlich gewichtet.

Während die über 60-Jährigen Sicherheit und Barrierefreiheit sehr wichtig finden, steht für die 30- bis 39-Jährigen Energieeffizienz und Wohnkomfort an erster Stelle. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervor.

Modernisierungsumfrage: Energieeffizienz hat die Nase vorn

Die Teilnehmer der Befragung sollten angeben, welche Sanierungen sie am dringendsten in ihrer Immobilie sehen. Das Statement ist klar: 45 Prozent der Befragten sehen den größten Handlungsbedarf bei der Energieeffizienz.

Die Bedürfnisse variieren je nach Alter. So halten die über 60-Jährigen die Umsetzung von Sicherheitsstandards für überfällig, während bei den unter 40-Jährigen der Wohnkomfort besonders hoch im Kurs steht.

Modernisierung: Die Energiesparer wohnen im Westen

Ein weiteres prägnantes Ergebnis: Während die Energiespar-Modernisierung in den westlichen Bundesländern von 47 Prozent als wichtigste Maßnahme genannt wird, geben das östlich der Elbe „nur“ 36 Prozent an. Umgekehrt ist das Verhältnis bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen.

Mit 39 Prozent wird auch der Zuwachs an Wohnkomfort von den Bundesbürgern häufig als Ziel genannt. 

Kommentare (1)

16.10.2015, 15:21 Uhr von Matulla Profil ansehen
Mit 20.000,00 € kann man nicht viel modernisieren.
News: Sechs Monate nach Fukushima gehen die Immobilienbesitzer bewusster mit Energie um. Diese Einstellung sollte der Bund für die Energiewende nutzen, um starke Anreizsysteme für die Modernisierungsbereitschaft der Immobilienbesitzer zu schaffen.
Topstory: Immer wieder die gleichen Meldungen zum Thema Energiekosten: Sie steigen. Dem Immobilienbesitzer bleibt nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen. Nur mit einer energetischen Sanierung der Immobilien – also dem Sparen von Energie – können auch Kosten gesenkt werden. Doch ob sich das tatsächlich am Ende des Tages lohnt, hängt von sehr vielen Faktoren ab.

 meineimmobilie.de-Tipp

Bevor Sie sich für eine energetische Sanierung entscheiden, holen Sie sich einen qualifizierten Gebäudeenergieberater zur Seite.

Dieser erstellt nach eingehender Beratung einen umfassenden und langfristigen Sanierungsfahrplan für Ihre Immobilie. Und das Beste: Die sogenannte Vor-Ort-Beratung wird von der BAFA mit bis zu 1.100 Euro bezuschusst.