Mittwoch, 16.10.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © sasel77 - Fotolia.com

Heizkosten: Auch 2013 wird´s wieder teuer

Foto: © sasel77 - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Steigende Energiekosten auch in 2013

Die Heizkosten sind im vergangenen Jahr um durchschnittlich 9 Prozent gestiegen. Der Grund: Der Winter war kälter und die Energiepreise höher. Leider ist keine Besserung für 2013 in Sicht.

Das kältere Klima ließ die Deutschen in 2012 durchschnittlich fünf Prozent mehr Heizenergie verbrauchen. Die Preissteigerung bei Heizöl betrug etwa neun Prozent, die Erdgas- und Fernwärmepreise erhöhten sich jeweils um rund fünf Prozent.

Auch in diesem Jahr entspannt sich die Lage nicht, dies geht aus dem aktuellen Heizspiegel 2013 hervor, den die gemeinnützige co2online GmbH mit Unterstützung des Deutschen Mieterbundes e.V. veröffentlicht.

Die Faustregel lautet: Kaltes Klima, teure Heizkosten

Für Heizöl fielen 2012 für eine 70 Quadratmeterwohnung Jahreskosten von 990 Euro an, 11,2 Prozent mehr als im Vorjahr, 770 Euro mussten für Erdgas ausgegeben werden, ein Plus von 7,7 Prozent und 860 Euro waren für Fernwärme fällig, 9,6 Prozent mehr als 2011.

Dazu Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online: „Die Hauptfaktoren bei den Heizkosten sind der Heizenergieverbrauch eines Gebäudes und der Energiepreis. Die Energiepreise kann der Verbraucher nicht beeinflussen. Daher ist eine energetische Modernisierung der richtige Weg, um den Heizenergieverbrauch und damit die Heizkosten langfristig zu senken.“

Steigende Heizkosten auch für 2013

2012 war im Vergleich zu 2011 bereits ein kühleres Jahr – im ersten Quartal 2013 waren die Temperaturen gegenüber dem identischen Vorjahreszeitraum nochmals um knapp 12 Prozent niedriger. Diese kalten Wintermonate treiben die Energieverbräuche und damit die Heizkosten weiter in die Höhe.

„Allein die niedrigen Temperaturen zwischen Januar und März 2013 kosten den Verbraucher zusätzlich etwa 55 bis 65 Euro“, schätzt Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB). „Wenn jetzt noch das vierte Quartal dieses Jahres ähnlich kalt wird, drohen Mietern um 130 bis 150 Euro teurere Heizkostenabrechnungen als noch 2012.“

Sorgen bereiten dem Mieterbund-Direktor die weiter steigenden Energiepreise. „Gas und Fernwärme sind im ersten Halbjahr 2013 wieder um 1,4 beiziehungsweise 4,5 Prozent teurer geworden, und auch der Preis für Heizöl steigt seit Wochen wieder an“.

Richtig investieren spart Heizkosten

Umso wichtiger sind Investitionen in den Wärmeschutz, die Wärmeerzeugung und -verteilung eines Gebäudes. Schon die Optimierung bestehender Technik, zum Beispiel durch einen hydraulischen Abgleich der Heizanlage, spart spürbar Kosten. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Ob Heizöl oder Gas: Wer eine warme Wohnung haben möchte, muss von Jahr zu Jahr immer tiefer in die Tasche greifen. Der Heizölpreis stieg in den letzten Jahren um rund 26 Prozent. Der Kostenanstieg für Gas ist mit etwa vier Prozent im Vergleich zum Heizölpreis verhältnismäßig gering.
Die Kältewelle hat nun auch Deutschland erreicht. Damit es zu Hause schön warm und kuschelig wird,  laufen die Heizungen der Immobilienbesitzer auf Hochtouren. Doch spätestens mit der Heizkostenabrechnung kommt die Ernüchterung: Schon wieder muss drauf gezahlt werden!   Allerdings nicht, wenn Sie als Immobilienbesitzer effektive Maßnahmen ergreifen, um Ihre Heizkosten langfristig zu senken.
Immobilieneigentümer, die ihr Haus in den Sommermonaten mit einem neuen Anstrich verschönern möchten, sollten gleich mit an die kommenden Winter denken. Explodierende Heizkosten, staatliche Fördermittel und innovative Dämmsysteme machen eine Fassadendämmung immer attraktiver.

 meineimmobilie.de-Tipp

Fordern Sie Ihr Heizgutachten ein und lassen Sie sich detailliert die Verbrauchs- und Kostenpositionen der Heizkostenabrechnung analysieren und sich darüber informieren, wo man im Vergleich zu anderen steht.

 

Außerdem gibt das Heizgutachten Empfehlungen, um Einsparpotenziale optimal auszuschöpfen. Der Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten ist im bundesweiten Heizspiegel 2013 enthalten.