Dienstag, 27.12.2011 | Autor: heihec

Energieverbrauch sinkt 2011 kräftig

Worum geht´s
  • Energieverbrauch sinkt 2011
  • Veränderungen im Energiemix
  • Erneuerbare Energien legen zu
Stichworte zu diesem Thema

News: Milde Witterungen, hohe Energiepreise und die Energiewende lassen den Energieverbrauch in diesem Jahr deutlich zurückgehen. Informationen zum Öl- und Gasverbrauch in Deutschland, erneuerbare Energien und die Veränderung im Energiemix.

Der Energieverbrauch (Bilanz als PDF) in Deutschland wird in diesem Jahr deutlich zurückgehen. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) beträgt der voraussichtliche Rückgang knapp fünf Prozent. Zu den größten Einflussfaktoren auf diese Verbrauchsentwicklung gehören die milde Witterung, die hohen Energiepreise sowie der Rückgang der Kernenergie und der Ausbau der erneuerbaren Energien.

Verbrauch von Mineralöl

Der Mineralölverbrauch erreicht seit 1990 den historischen Tiefpunkt. Gegenüber dem Vorjahr verminderte sich der Verbrauch um drei Prozent. Besonders stark stockte die Nachfrage nach Heizöl. Der Absatz an leichtem Heizöl lag um 15 Prozent unter dem des Vorjahres und beim schweren Heizöl gab es ein Minus von drei Prozent. Neben der milden Witterung sorgte insbesondere der kräftige Preisauftrieb im Jahresverlauf für Kaufzurückhaltung bei den Verbrauchern.

Gasverbrauch in Deutschland

Der Erdgasverbrauch in Deutschland blieb 2011 um gut 10 Prozent hinter dem Wert des Vorjahres zurück. Obwohl sich die Konjunktur positiv auf den Gasabsatz auswirkte, sorgten die im Vergleich zum Vorjahr nahezu durchgängig höheren Temperaturen für einen rückläufigen Absatz im Wärmemarkt.

Erneuerbare Energien legen zu

Die erneuerbaren Energien legten 2011 insgesamt um 4,1 Prozent zu. Damit steigerten sie ihren Anteil am Energieaufkommen auf knapp elf Prozent. Besonders stark stiegen die Beiträge der Windkraft um 22 Prozent und der Photovoltaik um 67 Prozent. Die Nutzung von Biogas stieg um 21 Prozent. Demgegenüber sanken die Beiträge der Wasserkraft um 9 Prozent und der der Biokraftstoffe um 8 Prozent. Die Photovoltaik leistete 2011 mengenmäßig erstmals einen größeren Beitrag zur Energiebilanz als die Wasserkraft.


Veränderungen im Energiemix

Die 2010 und 2011 verabschiedeten energiepolitischen Beschlüsse zur Förderung der erneuerbaren Energien und zum Ausstieg aus der Kernenergie schlagen sich in der Primärenergiebilanz des abgelaufenen Jahres in Form leicht geänderter Anteile nieder. Allerdings haben auch Witterung und Bestandseffekte Einfluss auf die Struktur des Primärenergieverbrauchs. Wichtigster Energieträger bleibt auch 2011 das Mineralöl mit einem Anteil von 33,8 Prozent.

Es folgt das Erdgas, dessen Anteil leicht auf 20,6 Prozent zurückgeht. Die Steinkohle erhöht ihren Beitrag zum Energiemix auf 12,6 Prozent und die Braunkohle kommt auf einen Anteil von 11,7 Prozent. Die Kernenergie vermindert sich auf 8,8 Prozent. Die Erneuerbaren erhöhen ihren Beitrag zum Energiemix auf 10,8 Prozent. Auf sonstige Energieträger und den Stromaustauschsaldo entfallen 1,7 Prozent.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Der Wechsel zur erneuerbaren Energie hilft nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel. Als Bauherr können Sie neben den Zahlungen aus dem EEG für regenerativ erzeugten Strom, beispielsweise von Ihrem Hausdach, darüber hinaus eine ganze Reihe an vergünstigten Krediten und Zuschüssen in Anspruch nehmen. Gerade für die Wärme Ihres Hauses sind etwa Solarkollektor oder Erdwärmepumpe sehr attraktive Investitionen, mit denen Sie nachhaltig Ihren Heizverbrauch senken können.