Montag, 04.10.2010 | Autor: Marc Popp/mb

Das Dach über dem Kopf

Ein Dach erfüllt für ein Haus in erster Linie eine schützende Funktion. Es soll die unterschiedlichen Witterungen wie beispielsweise Regen, Kälte oder Wind abhalten und gleichzeitig schall- und wärmedämmend wirken.

Aufgrund der unterschiedlichen regionalen Beanspruchungen insbesondere durch Regen, Schnee und Wind wurden in der Vergangenheit verschiedene Dachformen entwickelt wie beispielsweise das

  • Pultdach
  • Satteldach und Walmdach
  • Zeltdach
  • Flachdach

Die Dachauflage

Diese Dachformen werden entweder auf Sparrendach-, Kehlbalkendach- oder Pfettendach-Konstruktionen angelegt. Von größter Wichtigkeit ist die Dachauflage. Sie hat bei Steildächern insbesondere die Aufgabe, Nässeeinwirkungen durch Regen oder Schnee zu verhindern.

Die Durchlüftung des Dachraums

Von Bedeutung ist auch die Durchlüftung des Dachraums. Da diese immer intensiver genutzt werden, müssen bei der Auswahl des Auflagenstoffes hohe Anforderungen hinsichtlich der Dichtigkeit sowie der Wetter- und Hitzebeständigkeit erfüllt werden. Folgende Dacharten sind heute gebräuchlich:

  • Ziegeldach (Gemisch aus Ton und Lehm)
  • Dachsteindach (Gemisch aus Quarzsand, Zement und Farbzusätzen)
  • Schieferdach (in mehreren Erdzeitaltern gehärteter Tonschlamm)
  • Schindeldach (Platten aus Eichen-, Lärchen-, Kiefern- oder Tannenholz)
  • Stroh-, Rohr- oder Rieddach
  • Wellplattendach (Faserzement, ein Gemisch aus Mineral- und Kunststofffasern sowie Zement)
  • Metalldach (Blei, Kupfer, Stahl oder Zink)

Die Dachauflage schützt das Innere des Hauses vor Nässe und sollte deshalb sorgfältig ausgesucht und fachgerecht aufgebracht werden.

Kalt- und Warmdach

Bei Flachdächern ist zwischen einem Kaltdach und einem Warmdach zu unterscheiden. Bei Flachdächern ist wegen der starken Feuchtigkeits- und Temperaturbelastung eine besondere Dachabdichtung erforderlich.

Beim Kaltdach befindet sich zwischen der Dachabdichtung und der Wärmedämmung ein Luftraum. Beim Warmdach ist zwischen der Dachabdichtung und der Wärmedämmung hingegen keine Luftschicht vorhanden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

Es schreibt für Sie

Marc Popp ist Rechtsanwalt in Bonn und auf Immobilien- und Mietrecht spezialisiert.
Marc Popp

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie eine gebrauchte Wohnung kaufen und das Dach modernisieren, können Sie unter Umständen einen staatlichen Zuschuss zum Energiesparen bekommen.