Montag, 14.12.2015 | Autor: Heidi Hecht , Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007

Französischer Balkon: Wenn der Sparzwang zur tödlichen Gefahr wird

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007
Worum geht´s
  • Sicherheit bei Balkongittern beachten 
Stichworte zu diesem Thema

Wissen Sie, was ein französischer Balkon ist? Das sind eigentlich gar keine richtigen Balkone, sondern ein bodentiefes Fenster mit einem direkt davor montierten Gitter. Die bringen viel Licht ins Haus und sind preiswerter als "echte" Balkone.

Solche Balkone müssen einiges aushalten, schon deswegen müssen die Gitter sicher von einem Statiker verankert werden. 

Bodentiefe Fenster mit dem direkt davor montierten Gitter setzen sich immer häufiger bei Immobilien durch.

Doch viel zu selten wird darauf geachtet, das die sogenannten Französischen Balkone sicher verankert sind. „Die Gitter sind statisch tragende Teile. Sie müssen im Ernstfall einiges aushalten“ heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des Verbands Privater Bauherren (VPB).

Die Verankerung von Balkongittern muss der Statiker berechnen

"Balkongitter sind statisch tragende Teile. Um Sicherheit zu gewähren, muss ihre Verankerung vom Statiker berechnet und entsprechend montiert werden", erläutert Dipl.-Ing. Klaus Wagner, Leiter des VPB-Regionalbüros Kaiserslautern. Unterlassen die Handwerker das, haften sie bei einem Unfall.

Der Statiker berechnet bei jedem Balkongitter individuell die Art und Anzahl der Befestigungen. Dabei legt er Größen und Längen der Dübel und Edelstahlschrauben fest, ebenso wie den Abstand der Bohrungen untereinander und von der Fensterlaibung.

Mitentscheidend für das Berechnen der Verankerung sind auch das Material und der Aufbau der Fassade.

Französischer Balkon: Achten Sie auf die Gitter

Für die Sicherheit der zukünftigen Bewohner gibt es genaue Vorschriften. "Bauherren sollten im eigenen Interesse beim Hausbau auch auf scheinbar unwichtige Dinge achten, wie beispielsweise die Montage der Gitter an Französischen Balkonen", rät Klaus Wagner.

"Die statische Berechnung dieses Details ist Pflicht. Hier kann der Sparwille leicht zur tödlichen Gefahr werden." 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Da sonnt sich Ihr Mieter jeden Mittag nackt auf seinem Balkon: "Urlaub auf Balkonien", nennt er das. Seine Unterwäsche flattert derweil munter im Wind und jeden Morgen hängt er seine geblümte Bettwäsche zum Lüften über das Balkongeländer. Die Nachbarn haben Sie schon schmunzelnd darauf angesprochen. Ihnen ist das Ganze eher hoch peinlich. "Fremdschämen" nennt sich das und Sie fragen sich insgeheim: Kann ich dem Mieter das verbieten?
„Meine kleine grüne Oase“, nennt es Ihr Mieter liebevoll – und fühlt sich sichtlich wohl auf „seinem Balkonien“. Ihnen ist der Balkon etwas zuuuu grün.    Zudem hat sich bereits der darunter wohnende Mieter über das tropfende Gießwasser und die vielen Vögel beschwert, die nun an der grünen Hauswand der "Oase" nisten und auf seinen Gartenmöbeln sichtbare Spuren hinterlassen.    Rechtlich ist es so: Der Mieter darf zwar seinen Balkon begrünen, allerdings muss er sich dabei an ein paar Spielregeln halten.

 meineimmobilie.de-Tipp

Mieter dürfen auf dem Balkon längst nicht alles: Will der Mieter Rankgitter oder Kletterpflanzen anbringen, darf er dabei nicht das Mauerwerk beschädigen. Dafür darf er aber seine Pflanzen am Regenwasserrohr hochranken lassen (AG Schöneberg, 6 C 360/85).