Freitag, 08.04.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Fassadenbegrünung: Wie Sie dafür sogar noch Geld bekommen

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Angenehmes Klima dank grüner Fassade 

Efeu, wilder Wein oder Kletterrosen: Eine begrünte Fassade sorgt für ein angenehmes Klima in und am Haus. 

Als wäre das nicht schon genug, fördern die Kommunen dieses "vertikale Wachstum" sogar mit einer kleinen Finanzspritze.

Immer mehr Hausbesitzer begrünen ihre Fassade, Carports und sogar Innenwände. Denn eine grüne Fassade schützt das Mauerwerk vor Witterungseinflüssen, dämpft Schall und verbessert das Klima.

Eine lohnenswerte Investition, die von vielen Städten und Kommunen jetzt sogar noch gefördert wird.

Diese Zuschüsse winken bei einer Fassadenbegrünung

Viele Städte und Kommunen fördern die Pflanzenschicht am Haus. Beispielsweise bekommen Sie in Hannover bis zu 3.500 Euro an Zulagen.

Ein Segen, sofern die Planung stimmt: Selbstkletternde Pflanzen, wie Efeu zum Beispiel, ziehen sich mit Haftwurzeln am Mauerwerk hoch und sind nicht für Fassaden mit Außendämmung geeignet.

"Die Bausubstanz sollten Immobilienbesitzer vorher prüfen lassen, sonst können die Wurzeln in Fugen und Risse wachsen", erklärt Expertin Stefanie Binder von der BHW-Bausparkasse.

Pflanzen wie Blauregen oder Kletterrosen wachsen lieber an Kletterhilfen empor. Je nach Aufwand sollten Immobilienbesitzer Kosten von 15 bis 35 Euro pro Quadratmeter einplanen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Bewachsene Fassaden sehen nicht nur schön aus, als natürliche Isolierung im Sommer wie im Winter bessern sie auch die Energiebilanz des Hauses auf.
Wilder Wein, Efeu oder Trompetenwinden – eine grüne, bewachsene Fassade bringt einen märchenhaften Eindruck mit sich. Doch Kletterpflanzen können auch Schäden verursachen. Tipps rund um die Fassadenbegrünung.
Erst heute haben Sie wieder in der Zeitung gelesen, dass in Ihrer Stadt Einbrecher unterwegs seien. Gerade eine Straße weiter wurde sogar bei Bekannten eingebrochen. Mal wieder denken Sie darüber nach, eine neue Haustür zu kaufen. Eine, die schöner und sicherer ist als Ihre bisherige Tür.   Allerdings: So eine neue Haustür ist nicht ganz billig! Stimmt, allerdings können Sie seit dem 19.11.2015 auf einen Zuschuss hoffen, wenn Ihre Haustür einbruchsicher ist.  
Zinsverbilligte Darlehen, Baukostenzuschüsse oder Grundstücke zum Vorzugspreis: Wer beim Hauskauf oder der Sanierung des Eigenheims die richtigen Förderprogramme nutzt, spart fast immer mehrere Tausend Euro. 
So großzügig wie derzeit wurden die Fördermittel für barrierefreies Wohnen noch nie verteilt: Schon seit August 2015 bekommen Sie von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein zinsgünstiges Darlehen (0,75 % effektiv!) von bis zu 50.000 Euro für alle Maßnahmen, mit der Sie als Haus- und Wohnungsbesitzer Ihr Zuhause bis ins hohe Alter alltagstauglich machen.    Das Darlehen können sowohl Selbstnutzer als auch Vermieter beantragen.     Ein guter Anlass einmal darüber nachzudenken, Ihr Bad barrierefrei umzubauen, Türen zu verbreitern oder zusätzliche Handläufe im Treppenhaus oder im Flur anzubringen.   

 meineimmobilie.de-Tipp

Bevor Sie Ihre Fassade begrünen, sollten Sie sich eingehend informieren. Informationen und Tipps für eine gelungene und dauerhafte Fassadenbepflanzung erhalten Sie bei der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB).