Dienstag, 28.12.2010 | Autor: heihec

Temperaturschwankungen lassen Wasserrohre platzen

News: Kalt, warm - warm, kalt - die Temperaturschwankungen in Deutschland lassen immer häufiger Wasserrohre platzen. Vermieter und Hauseigentümer können Schäden vermeiden, indem sie für beheizte Räume sorgen.

Mehr als 1 Million Heizungs- und Wasserrohre platzen jedes Jahr in Deutschland. Wer anständig vorbeugt, kann solch einen Schaden vermeiden. So der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in einer aktuellen Pressemitteilung.

Gefahren für einen Wasserleitungsschaden

Wasserleitungen sind in den seltensten Fällen sichtbar, sie verschwinden gut verputzt hinter der Wand und damit aus den Köpfen der Eigentümer. Richtig teuer wird es, wenn das Rohr platzt und das aufgetaute Wasser aus den Leitungen in die Wohnung fließt. Doch, wer richtig vorbeugt, vermeidet solche Schäden. Der einfachste Tipp ist heizen, heizen, heizen.

Verbraucher sollten daher darauf achten, dass alle Räume im Gebäude ausreichend beheizt werden. Das Ventil sollte nie vollständig zugedreht werden. Besonders groß sind die Gefahren für einen Wasserleitungsschaden in Wohnräumen, wie Gäste- und Arbeitszimmer, Keller, Vorrats- oder Abstellräume und im Gäste-WC. Aber auch Gartenwasserleitungen und nicht genutzte Ferienwohnungen sind besonders gefährdet.

Gegen Wasserleitungsschaden versichern

Kommt es zu einem Wasserleitungsschaden, ist der Eigentümer im Vorteil, der eine Hausratsversicherung oder eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen hat. Hausratsversicherungen versichern Kunden ihren kompletten Hausrat wie Möbel, Gardinen, Schrankinventar bis hin zu Elektrogeräten und Computer. Mit der Wohngebäudeversicherung wird das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände geschützt. Das kann ein fest verklebter Teppichboden oder die Einbauküche sein. Aber auch Zentralheizungsanlagen und Sanitärinstallationen zählen dazu.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie Ihr Haus winterfest machen, denken Sie auch an die Wassereinrichtungen. Drehen Sie Leitungen, die Sie im Winter nicht benötigen, noch vor Beginn der kalten Tage ab und entleeren Sie das verbliebene Wasser.