Dienstag, 29.12.2015 | Autor: heihec, Foto: © focus finder - Fotolia.com

Schneemassen gefährden Hausdächer

Foto: © focus finder - Fotolia.com
Worum geht´s

Schneebruchgefahr auf dem Dach: Wie Sie Ihr Haus vor dem Einsturz absichern sollten.

Stichworte zu diesem Thema

News: Petrus bringt auch dieses Jahr irgendwann sicher sehr viel Eis und Schnee auf Straßen, Gehwegen und den Hausdächern. Doch diese schweren Schneemassen halten nicht alle Hausdächer aus, und drohen einzustürzen.

Große Schneemassen können Hausdächer zum Einsturz bringen. Als besonders gefährdet gelten Flachdächer und flach geneigte Dächer. Darauf weist der TÜV Rheinland in einer aktuellen Pressemitteilung hin.

Einsturzgefahr: Schneemassen überlasten Hausdächer

Probleme mit den hohen Schneelasten auf den Hausdächern haben vor allem Hausbesitzer von Flachdächern und flach geneigten Dächern. Dabei sagt allerdings die Höhe des Schnees nicht unbedingt etwas über das Gewicht aus. "Nasser, gesättigter Schnee ist viel schwerer als Pulverschnee und kann auch bei geringer Höhe gefährlich werden", sagt Manfred Schultheiß, Experte für Bautechnik bei TÜV Rheinland LGA.

So können sich auf einem Dach verschiedene Schneeschichten mit unterschiedlicher Dichte bis hin zum Eis bilden. Besonders kritisch wird es, wenn sich Frost- und Tauperioden abwechseln, das Dach ungenügend gedämmt ist oder beispielsweise Dachabläufe defekt sind. "Dann kann sich auf dem Dach Eis bilden und eine kritische Überlast entstehen", so Schultheiß. Aber auch Regenfälle können kurzfristig zu einem Risiko werden, weil das Gewicht steigt.

Befreien Sie Ihr Hausdach vom Schnee

Soll das Hausdach vom Schnee befreit werden, sollten Hausbesitzer zunächst einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. So sollte die arbeitende Person abgesichert sein und Dacheinbauten wie beispielsweise Oberlichter kenntlich gemacht werden. Dann sollte die Räumung abschnittsweise und von verschiedenen Seiten erfolgen, damit es nicht zu Stabilitätsproblemen durch eine einseitige Belastung kommt.

Kommentare (2)

5.1.2011, 21:26 Uhr von sst963 Profil ansehen
>"Dann kann sich auf dem Dach Eis bilden und eine kritische Überlast entstehen", so Schultheiß.< Schnee, Eis und auch Dampf sind nur unterschiedliche Aggregatzustände von Wasser bei den sich das Volumen, nicht aber das Gewicht ändert. Noch Abenteuerlicher war die Äußerung eines Dachdeckers im Fernsehen, der vor Überlast durch Entweichen der im Schnee eingeschlossenen Luft warnte. Lediglich einsetzender Regen kann kurzfristig extrem gefährlich werden, da der verbliebene Schnee das Wasser förmlich aufsaugt. Zusätzlicher Schneefall führt natürlich auch irgendwann an die Belastungsgrenze.
5.1.2011, 21:26 Uhr von sst963 Profil ansehen
>"Dann kann sich auf dem Dach Eis bilden und eine kritische Überlast entstehen", so Schultheiß.< Schnee, Eis und auch Dampf sind nur unterschiedliche Aggregatzustände von Wasser bei den sich das Volumen, nicht aber das Gewicht ändert. Noch Abenteuerlicher war die Äußerung eines Dachdeckers im Fernsehen, der vor Überlast durch Entweichen der im Schnee eingeschlossenen Luft warnte. Lediglich einsetzender Regen kann kurzfristig extrem gefährlich werden, da der verbliebene Schnee das Wasser förmlich aufsaugt. Zusätzlicher Schneefall führt natürlich auch irgendwann an die Belastungsgrenze.
Als Sie morgens beiläufig aus dem Fenster schauen, trauen Sie Ihren Augen nicht: alles weiß! Der Zeiger steht bereits auf 7 Uhr und die ersten Fußgänger sind schon auf dem Weg zur Arbeit und stapfen durch den Schnee vor Ihrem Haus.  Bleibt Ihnen noch Zeit zum Frühstücken oder müssen Sie erst raus und schippen? Oder können Sie sitzen bleiben, weil Ihr Mieter mit dem Winterdienst dran ist? Selbst wenn der Mieter schippt: Dennoch sind Sie damit nicht ganz aus der Verkehrssicherungspflicht raus. 
"Einer für alle": Das sagte sich offensichtlich auch ein Vermieter, der die Schneeräumpflicht auf seine Erdgeschossmieter übertrug.  Die Mieter aus den oberen Stockwerken rieben sich genüsslich die warmen Hände, während der Erdgeschossmieter an Schneetagen raus musste zum Schippen. Bis er sich eines Tages weigerte zur Schneeschnaufel zu greifen und für die anderen zu schippen.   
Ob Dachlawinen oder gar eingestürzte Dächer – luftig, leichter Schnee entwickelt sich nach gewisser Zeit zu einer schweren, eisigen Schneeschicht und wird auf Dächern zum Risikofaktor.

 meineimmobilie.de-Tipp

Gewissheit über die tatsächliche Belastung des Hausdaches durch Schnee schafft die fundierte Messung durch einen Fachmann. Auch wenn Sie Ihr Dach von Schnee befreien wollen, sollten Sie sich einen Fachmann zur Hilfe holen.