Donnerstag, 04.08.2011 | Autor: mb

Baukontrolle schützt vor bösen Überraschungen

Worum geht´s
  • Bauverzögerung mit laufender Baukontrolle vermeiden
  • Auch Baumaterialien kontrollieren lassen
  • Unabhängigen Sachverständiger mit Baukontrolle beauftragen

News: Ein Fenster an der falschen Stelle, unebener Estrich auf dem Küchenboden oder Schlamperei bei der Dämmung. Auf einer Baustelle kann viel schiefgehen - auch bei einem Bauträgerhaus. Vertrauen ist in dem Fall oft nicht gut, Kontrolle ist besser.

Manche Baufirmen oder Handwerker nehmen es nicht so genau mit den Bauplänen. Das Spektrum reicht dann von kleinen Ungenauigkeiten bis zu schweren Mängeln. Für den privaten Bauherren kann das böse Konsequenzen haben, zum Beispiel wenn die Baufehler nicht rechtzeitig entdeckt werden. Dann muss er sich auf Bauverzögerungen, zusätzliche Kosten und immense Schäden an seiner Immobilie gefasst machen. Damit das nicht passiert, sollte der Bauherr einen unabhängigen Sachverständigen mit der laufenden Baukontrolle beauftragen, rät der Verband Privater Bauherren (VPB) in einer Pressemitteilung. Der Experte erkennt sofort, wenn der Bau vom Plan abweicht.

Baukontrolle auch bei Materialien

Neben Baufehlern sollte der Sachverständige auch die Materialien im Blick haben. Er muss darauf achten, dass die Bauunternehmen auch tatsächlich die Baustoffe verwenden, die in der Baubeschreibung festgelegt wurden, und nicht das, was zufällig gerade auf dem Hof lagert. Nach Erfahrung des VPB kommt es durchaus vor, dass Firmen Material verbauen, das nicht vereinbart war. Doch häufig merken das die Bauherren gar nicht erst. Ein weiterer Grund für eine professionelle Baukontrolle durch einen Experten, so der VPB.

Auf jeder Baustelle gibt es zwar einen Bauleiter, doch der handelt nicht unbedingt immer im Sinne des Bauherren. Denn bei einem Schlüsselfertigbau wird er vom Bauunternehmer bezahlt. Deshalb ist es laut VPB ratsam, einen unabhängigen Experten auf der Baustelle zu haben, der auch dem Bauleiter im Auftrag des Bauherren auf die Finger schaut.

Mangelnde Absprachen gehen oft zu Lasten der Qualität

Wenn mehrere Firmen gleichzeitig auf der Baustelle arbeiten, ist Ärger oft schon vorprogrammiert, so die Erfahrung des VPB. Denn dann passieren Fehler aufgrund von mangelnden Absprachen. Und das geht immer zu Lasten der Bauqualität. Leidtragender ist am Ende der Hauskäufer. Auch auf solche Abläufe auf der Baustelle hat der Baukontrolleur ein Auge.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Bevor Sie den Bauvertrag unterschreiben, sollten Sie jeden Punkt überprüfen oder sich Rat von einer Verbraucherschutzorganisation holen. Denn wenn wichtige Leistungen - wie zum Beispiel der Baugrubenaushub - nicht im Vertrag enthalten sind, müssen Sie als Bauherr hohe Extrakosten einplanen.