Bauamt

Verwandte Begriffe
Das Bauamt ist die Genehmigungsbehörde beim Bau einer neuen Immobilie. Der Bauherr muss sich hier die Baugenehmigung besorgen, die auf unterschiedlichen Wegen erlangt werden kann.
Inhalte zum Thema

Topstory: Ob Einliegerwohnung oder leer stehendes Haus: Anstatt das Wohneigentum regulär zu vermieten, können Hausbesitzer daraus auch Ferienwohnungen und -häuser machen. Dazu gehören einige Behördengänge sowie rechtliche Bestimmungen.

Ein Immobilienkauf sollte gut überlegt sein. Scheinbare Schnäppchen können sich bei genauerem Hinsehen als Wucher entpuppen. Laien sollten deshalb auf den Rat von Fachleuten hören. Das gilt auch für die Verhandlungen um den Kaufpreis.

Topstory: Aufzugsanlagen gibt es schon ab 0,28 Quadratmeter Grundfläche. Sie erhöhen zwar merklich den Komfort für die Bewohner, kosten aber auf der anderen Seite auch ne Stange Geld. Noch dazu, weil Sie für die Planung einen Architekten brauchen. 

Ist das Wunschobjekt gefunden, muss sich der künftige Eigentümer mit den Formalitäten des Kaufs beschäftigen. Die Übertragung des Wohnungseigentums setzt, wie die Übertragung eines Grundstücks, den Abschluss eines Kaufvertrags und die Eintragung des Käufers als Eigentümer im Grundbuch voraus.

Mit einer Dachsanierung können Eigentümer die Energiebilanz ihres Hauses entscheidend verbessern. Wird das Dach in Teilen neu eingedeckt, müssen die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) eingehalten werden.

Der Käufer einer Immobilie zahlt nicht nur den Kaufpreis, sondern auch noch eine Menge Nebenkosten wie Gebühren für Makler, Notar oder Grundbucheintrag. Für den Käufer ist es wichtig, diese Kosten vorab miteinzukalkulieren - und zu wissen, an welchen Stellen es noch Verhandlungsspielraum gibt.

News: Wer für den Hausbau ein Grundstück sucht, sollte zunächst das Bauamt aufsuchen und sein Vorhaben abklären. Denn nicht immer kann der Bauherr nach Lust und Laune das Grundstück bebauen.

News: Wintergarten, Carport oder Gartenhäuschen: Eigenheimbesitzer und Vermieter brauchen in den meisten Fällen eine Genehmigung, wenn sie Anbauten an ihrem Haus planen.

Um zu bauen, braucht der Bauherr erst einmal den passenden Grund - das ist oft die schwierigste Etappe auf dem Weg ins Eigenheim. Lage, Infrastruktur und Preis müssen stimmen, doch darüber hinaus gilt es, eine Reihe weiterer wichtiger Details sorgfältig zu prüfen, ehe der Bauherr sich für seinen Bauplatz entscheidet.

Aufstocken oder anbauen, nach oben oder zur Seite: Erweitern Sie Ihre Immobilie, bringt Ihnen das als  Immobilieneigentümer ein schönes Plus an Wohnraum und Wertgewinn ein.
Das kann Sie auch interessieren

Wer im Ausland eine Immobilie kaufen will, muss sich vorab noch genauer informieren als bei einem Erwerb in Deutschland. Die Gesetze sind in jedem Land unterschiedlich, die Steuern werden anders bezeichnet oder es bestehen Pflichtversicherungen, die es in Deutschland so nicht gibt. Oft kommt für den Käufer noch die Sprachbarriere hinzu.

Im Bauträgervertrag für eine Eigentumswohnung sollten auch die letzten Details vor der Übergabe genau festgelegt werden. Wichtig für den Käufer ist beispielsweise der Termin für die Fertigstellung. Außerdem muss er wissen, wann er welche Beträge zu zahlen hat. In der Makler- und Bauträgerverordnung ist festgelegt, welche Teilzahlungen zu welchem Zeitpunkt fällig werden.

Der Kauf einer Eigentumswohnung sollte mindestens genauso gut überlegt sein wie der Hauskauf. Denn bei der Eigentumswohnung ist der Käufer an Bestimmungen und Regeln der Eigentümergemeinschaft gebunden. Deshalb sollte er im Vorfeld möglichst viele Informationen zu der Wohnung sammeln und Einsicht in wichtige Dokumente nehmen.

Wenn die Kinder größer werden, die Eltern mit einziehen oder das Homeoffice expandiert, herrscht meist schnell "Platznot". Der Wunsch nach mehr Wohnraum wird dann meist immer lauter. Doch selbst bei einer nur begrenzten Grundfläche gibt es viele Möglichkeiten, aus weniger "mehr" zu machen.

Topstory: Die niedrigen Zinsen machen´s möglich: Immobilien sind gefragter denn je! Jetzt ist also der beste Zeitpunkt für den Immobilienkauf.   Doch leider wissen das auch die anderen - und alle wollen nur die beste Immobilie haben. Diese generelle Marktlage schützt nicht vor falschen Entscheidungen. Denn die Tücke liegt im Detail. 

Ein Grillfest in der Gartenlaube. Für viele Gartenbesitzer ein Traum, den sie sich gern verwirklichen wollen. Bevor Sie allerdings zu schnell in den Baumarkt oder zum Architekten laufen, sollten Sie erst einmal bei Ihrem örtlichen Bauamt anrufen.  Ob vom Architekten individuell gebaut oder fertig gekauft: Das Gartenhaus im Garten ist in der Regel nämlich genehmigungspflichtig. Immobilieneigentümer sollten sich schon vor der Anschaffung bei der Baubehörde erkundigen, ob sie eine Genehmigung benötigen und wie die Chancen stehen, diese auch zu bekommen.  

Sofern der Bauherr noch kein Grundstück gefunden hat und ihn in der gewünschten Lage auch keines vermittelt werden kann, kommt der Kauf eines Grundstücks mit Haus aus "einer Hand" in Frage, dem so genannten Bauträger-Objekt.

Sie haben sich durchgerungen, jetzt doch endlich einen Aufzug in Ihr Haus bauen zu lassen. Dafür wollen Sie eine ganze Stange Geld in die Hand nehmen. Damit das gut angelegt ist, sollten Sie Ihren Aufzugseinbau gut planen. Diese Praxis-Checkliste hilft Ihnen dabei.

Der Countdown zur Fußball Weltmeisterschaft 2014 läuft und schon jetzt zeigen viele Fußballfans auf dem Balkon und im Garten ihre Begeisterung für ihre Mannschaft mit bunten Fahnen oder Flaggen. Doch dürfen Mieter diese Dekoration einfach ohne Einverständnis des Vermieters verwenden – Informationen zur WM-Dekoration. 

Sie sehen ein Bild. Sie sehen die Hausdaten und den Kaufpreis und plötzlich wird Ihr Puls schneller: DAS ist IHR Haus! Was sich allerdings in Hausangeboten für den baufachlichen Laien ganz hübsch ansieht und auch gut liest, muss nicht unbedingt bei der endgültigen Vertragsverhandlung beim späteren Hauskauf seine Bestätigung finden. Denn nicht immer wird gehalten, was versprochen war! Deswegen sollten künftige Hausbesitzer die Werbeversprechen der Firmen kritisch hinterfragen und prüfen.