Abrechnungsfrist

Die Abrechnungsfrist regelt, bis wann der Vermieter über die tatsächlich im Abrechnungsjahr entstandenen Betriebskosten abrechnen muss. Sie beginnt mit Ende des Abrechnungszeitraums und läuft exakt 12 Monate. Danach tritt Abrechnungssäumigkeit ein – mit teuren Folgen für den Vermieter: Er kann nichts mehr nachfordern und muss zudem noch damit rechnen, dass der Mieter seine laufenden Vorauszahlungen zurückbehält.
Inhalte zum Thema

Angeblich ist jede 2. Betriebskostenabrechnung falsch. Das behauptet jedenfalls der Deutsche Mieterbund. Auch aus seiner Streitstatistik geht hervor: Am häufigsten streiten Mieter und Vermieter um die Betriebskosten.  Doch solche Betriebskostenstreitereien haben auch einen Vorteil: Der BGH muss sich immer wieder mit solchen „Peanuts“ - wie die Öltank- oder die Dachrinnenreinigung - beschäftigen und so mit einem Grundsatzurteil manche Woge zwischen Mieter und Vermieter glätten.  Welche Kosten Sie umlegen dürfen, wie lange Sie eine Abrechnung nachbessern dürfen und welche Rechnungen Sie in Ihrer Abrechnung aufführen müssen, zeigen diese 23 wichtigsten BGH-Urteile rund um die Betriebskosten.

"Jede 2. Betriebskostenabrechnung ist falsch!", behauptet jedenfalls der deutsche Mieterbund. Die 7 häufigsten Fehler in Betriebskostenabrechnungen und wie Sie diese vermeiden können, erklärt Ihnen Heidi Schnurr, Rechtsanwältin, Autorin und Chefredakteurin bei der Haufe Mediengruppe.

  Als Vermieter sind Sie verpflichtet, die Kosten angemessen zu verteilen. Vermieten Sie Gewerbe- oder preisfreien Wohnraum, sollten Sie den ...

Wer jahrelang nicht über seine Betriebskosten abrechnet, obwohl er das eigentlich müsste, straft sich selbst – und zwar mit teuren und lästigen Folgen!  Denn: Selbst wenn Sie sich um die Abrechnung herumdrücken wollen, bringt Ihnen das gar nichts außer Ärger ein. Abrechnen müssen Sie nämlich dennoch und obendrein dürfen Sie nichts mehr vom Mieter nachfordern. Doch das ist leider noch nicht alles. 

„Gezahlt heißt anerkannt!“, so war es jedenfalls früher. Der BGH sieht es mittlerweile anders: Entdecken Sie einen Fehler in Ihrer Abrechnung und hat Ihr Wohnungsmieter mittlerweile bereits bezahlt, dürfen Sie dennoch nachträglich die Abrechnung zu Ihren Gunsten korrigieren. Jedenfalls, so lange die Abrechnungsfrist noch läuft. Gewerberaumvermieter haben es da wesentlich besser: Die können ihren Fehler selbst nach Ablauf der Abrechnungsfrist noch zu ihren Gunsten ändern.  

Die gute Nachricht für Sie lautet: Ja, Ihr Mieter muss Grundsteuer nachzahlen, wenn ...

Mit der Betriebskostenabrechnung ist es doch so wie mit der Steuererklärung: Die schiebt man gern mal vor sich her - und das obwohl zumindest im ersten Fall meist eine willkommene Nachzahlung winkt.   Umso befreiender, wenn das Ding dann endlich einkuvertiert und weggeschickt ist. Beim Zusammenräumen Ihrer Unterlagen entdecken Sie noch den Grundsteuerbescheid. "Mist, vergessen!", sagen Sie sich. Ich sage Ihnen: "Kein Beinbruch" und verrate Ihnen gleich, was Sie jetzt sofort tun müssen, um doch noch an Ihr Geld zu kommen.

Sie müssen die einzelnen Betriebskosten-Positionen exakt so umlegen, wie Sie es ...

Die Abrechnungsreife beginnt nach Ablauf der Abrechnungsfrist. Abrechnungsreife bedeutet, dass Ihre Abrechnung bereits mehr als überfällig ist! Ist ...

Ein Fehler ist menschlich. Gut, wenn er sich wieder korrigieren lässt. Für die Betriebskostenabrechnung gelten dabei strenge Spielregeln. Eine davon hieß bisher: Bezahlt heißt anerkannt und daran ist nicht mehr zu rütteln! Jetzt hat der Bundesgerichtshof diese eiserne Regel etwas gelockert - jedenfalls, wenn Ihr Mieter ein Guthaben hat.
Das kann Sie auch interessieren

Ärgerlich, wenn Sie Ihrer Miete hinterherlaufen müssen! Was können Sie in solchen Fällen tun? Und vor allem: Wie machen Sie alles richtig? Meineimmobilie.de weiß Rat: Lesen Sie hier, wie Sie richtig reagieren, wenn Ihr Mieter ständig zu spät oder zu wenig zahlt!

Angeblich ist jede 2. Betriebskostenabrechnung falsch. Das behauptet jedenfalls der Deutsche Mieterbund. Auch aus seiner Streitstatistik geht hervor: Am häufigsten streiten Mieter und Vermieter um die Betriebskosten.  Doch solche Betriebskostenstreitereien haben auch einen Vorteil: Der BGH muss sich immer wieder mit solchen „Peanuts“ - wie die Öltank- oder die Dachrinnenreinigung - beschäftigen und so mit einem Grundsatzurteil manche Woge zwischen Mieter und Vermieter glätten.  Welche Kosten Sie umlegen dürfen, wie lange Sie eine Abrechnung nachbessern dürfen und welche Rechnungen Sie in Ihrer Abrechnung aufführen müssen, zeigen diese 23 wichtigsten BGH-Urteile rund um die Betriebskosten.

Betriebskostenabrechnung für 2015 - längst vom Tisch? Super: Dafür bekommen Sie ein Fleißkärtchen!   Gehören Sie allerdings zu den Vermietern, die immer erst auf den letzten Drücker abrechnen, können Sie sich noch bis zum 31.12.2016 mit dem Abrechnen Zeit lassen.   Ratsam ist das aber nicht: Unterläuft Ihnen nämlich ein Fehler und Sie müssen Ihre Abrechnung korrigieren, kann es dafür bereits zu spät sein - und Sie können schlimmstenfalls viel Geld verlieren.

Bestimmt haben auch Sie mittlerweile auf Ihrer Wasserrechnung von der Stadt einen Rechnungsposten stehen, den es bisher so nicht darauf gab: Die Niederschlagsgebühr.  "Was ist das eigentlich", fragen sich nicht nur viele Vermieter, sondern auch ihre Mieter, die sich daran im Rahmen der Betriebskostenabrechnung beteiligen sollen. Denn viele Vermieter haben die Niederschlagsgebühr einfach dem Mieter stillschweigend auf die Abrechnung gesetzt. Ist das zulässig?

Weniger Steuern zahlen - davon träumt auch Ihr Mieter. Deswegen sollten Sie in Ihrer Betriebskostenabrechnung bei den Rechnungen, in denen haushaltsnahe Dienstleistungen stecken, diese dem Mieter auch ausweisen. Viel Arbeit ohne Geld? Ja, aber Vermieterpflicht, wenn der Mieter darauf besteht!

Schätzungsweise 6,3 Millionen Ölheizungen gibt es noch in Deutschland und mindestens genau so viele Öltanks. Die müssen – je nach Größe und Standort – regelmäßig überprüft werden. Der Gesetzgeber plant, ab 2013 die Prüfpflichten zu verschärfen.

Für viele liest sich die Heizkostenabrechnung wie ein Buch mit 7 Siegeln: Verbrauchseinheiten, Rechenformeln, Festkostenanteil, Verbrauchs- und Nutzungszeitraum – da blickt kaum einer bis zur letzten Zahl hinterm Komma durch. Just zur Winterzeit hat sich der Bundesgerichtshof mit dem Thema Heizkostenabrechnung befasst. Dabei ging es um die Frage, wie die Heizkosten abgerechnet werden müssen: Nach dem Abflussprinzip oder nach dem Leistungsprinzip.

Eigentlich gelten Sie als Glücksbringer: Die Schornsteinfeger. Flattert jedoch der Bescheid ins Haus, entpuppt es sich oft als bezahltes Glück. Zum Unglück wird das Ganze, wenn Sie die Kosten im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf den Mieter umlegen und der sich beschwert.

Ein vergessener Topf auf dem Herd, eine herabgebrannte Kerze oder Kinder, die heimlich in ihrem Zimmer rumzündeln: Rauchwarnmelder retten erwiesenermaßen Leben. Deswegen sind sie mittlerweile auch in allen Bundesländern Pflicht!    Wer bisher noch keine installiert hat, muss sein Haus schlimmstenfalls sogar nachrüsten.   Weil hier jedes Bundesland auch bei den Nachrüstfristen sein eigenes Süppchen kocht, haben wir es für Sie ganz einfach gemacht: Diese aktuelle Checkliste zeigt Ihnen, in welchen Bundesländern Rauchwarnmelder neuerdings oder schon lange Pflicht sind.

"Beim Gasversorger meines Mietshauses geht die Abrechnungsperiode von Anfang August bis Ende Juli", schreibt ein Leser. „Muss ich den Betrag für die Steuererklärung auf die beiden Kalenderjahre aufteilen?“