Wohneigentum

Das Wohneigentum ist der Besitz einer Immobilie. In der Regel wird dabei Wohneigentum synonym betrachtet zu selbstgenutzter Wohnung oder Haus. Prinzipiell betrachtet ist aber natürlich auch die vermietete Immobilie eine Form von Wohneigentum.
Inhalte zum Thema

Die Vorzeichen standen schlecht - jedenfalls wann man ein bisschen abergläubisch ist. Denn es war ein Freitag und noch dazu Tagesordnungspunkt Nummer 13, als der Bundesrat am 1.2.2013 das Mietrechtsänderungsgesetz beschloss!    Noch dazu wurde es im Bundesgesetzblatt Nummer 13 veröffentlicht. Dennoch trat die Mietrechtsänderung am 1.5.2013 in Kraft.    

Wer im Ausland eine Immobilie kaufen will, muss sich vorab noch genauer informieren als bei einem Erwerb in Deutschland. Die Gesetze sind in jedem Land unterschiedlich, die Steuern werden anders bezeichnet oder es bestehen Pflichtversicherungen, die es in Deutschland so nicht gibt. Oft kommt für den Käufer noch die Sprachbarriere hinzu.

Der Erblasser hatte es doch nur gut gemeint: Die Kinder sollten das Häuschen erben, aber seine Ehefrau sollte zeitlebens darin wohnen bleiben dürfen. Am Ende kam alles ein bisschen anders, denn der Erblasser hatte seine Rechnung leider ohne das Finanzamt gemacht!   

Gerade wenn es abends früh dunkel und morgen erst spät hell wird, haben sie Hochsaison: Die Rede ist von Einbrechern. Die Angaben der polizeilichen Kriminalstatistik sind alarmierend wie eindeutig zugleich: In Deutschland nimmt die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche stetig zu.   Die Tricks der Einbrecher werden zudem immer raffinierter. So können Sie beispielsweise mit einem "schwarzen Schlüssel"  in Ihr Haus gelangen ohne dabei sichtbare Aufbruchspuren zu hinterlassen. So bleibt Ihre Haustür zwar unbeschädigt, aber leider geht auch Ihr Versicherungsschutz flöten. 

News: Wenn die Fassade einer Immobilie saniert wird, muss meist ein Gerüst aufgebaut werden. Woran aber die wenigsten Hauseigentümer, Vermieter und Mieter denken: Sie müssen den Gerüstaufbau ihrer Hausratversicherung melden.

„Unsere Immobilie zahlen wir mit einer monatlichen Rate von 800 Euro ab. Können wir die von der Steuer absetzen?“ Tja, damit würde sich ganz schön Geld sparen lassen, deswegen könnte diese Leserfrage womöglich auch für Sie interessant sein.

Topstory: Vor dem Hausbau steht der Grundstückskauf. Und da stoßen Sie in den begehrten Städten schon bei der Suche auf ein kostspieliges Problem. Doch damit nicht genug: Die Tücke liegt auch im Detail: Viele wenig bekannten Faktoren können das begehrte Stückchen Erde bereits zum Risikofaktor machen.

Wer eine Immobilie finanzieren möchte, sollte alle staatlichen Hilfen, die geboten werden, in Anspruch nehmen. Die Mühe lohnt sich: Je mehr staatliche Förderung bewilligt wird, desto weniger ist der Bürger auf teure Kredite angewiesen.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Umso mehr Zeit bleibt, Wichtiges zu regeln - oder es immer weiter nach hinten zu schieben. So weit, dass es vielleicht irgendwann einmal zu spät ist.  Gerade wer eine Immobilie besitzt und nicht will, dass sie in falsche Hände gerät oder sogar verkauft wird, sollte sich noch zu Lebzeiten dem Thema Nachlass und Erbe widmen. 

53 % der in Deutschland lebenden Menschen wohnen in den eigenen 4 Wänden. Demnach ist Deutschland ein Land von Wohneigentümern und weniger ein Land von Mietern.