Notarkosten

LEXIKON: Bei der Eintragung der Hypothek oder der Grundschuld ins Grundbuch fallen Notarkosten an. Auch für die Beurkundung des Kaufvertrags. Doch nicht beides kann von den Steuern abgesetzt werden.

Notarkosten für das Eintragen einer Hypothek oder Grundschuld zählen zu den sofort absetzbaren Finanzierungskosten.
Hängen die Notariatsgebühren dagegen mit einem Hauskauf oder dem Kauf einer Eigentumswohnung zusammen (z. B. für das Beurkunden des Kaufvertrags oder der Grundbucheintragung), zählen sie noch zu den Anschaffungskosten des Grund und Bodens bzw. des Gebäudes. Werbungskosten? Fehlanzeige!


zurück zu: Nießbrauch
weiter mit: Portokosten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.