Erschließungs- und Anschlusskosten

Wird Ihr vermietetes Grundstück erstmalig durch die Gemeinde erschlossen, zählt der Kostenbeitrag, den Sie dazu leisten müssen, zu den nachträglichen Anschaffungskosten des Grundstücks. Gleiches gilt für Erschließungskosten des Erbbauberechtigten.
Erstmals anfallende Hausanschlusskosten gehören zu den Herstellungskosten des Gebäudes. Es handelt sich also nicht um sofort abziehbare Werbungskosten!
Anders bei den so genannten Ergänzungsbeiträgen: Beiträge zur Verbesserung oder Erneuerung bereits vorhandener Erschließungsanlagen zählen als sofort abziehbarer Erhaltungsaufwand. Beispielsweise wenn die Stadt die Kläranlage verbessert oder Ihre eigene Anlage durch Anschluss an die öffentliche Anlage wegfällt. Gleiches gilt, wenn die Straße vor Ihrem Mietshaus verbessert wird.

zurück zu: Erhaltungsaufwand
weiter mit: Fachliteratur

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.