Versicherungsdarlehen

Das Versicherungsdarlehen ist eine Form der Immobilienfinanzierung, bei dem ein endfälliges Darlehen am Ende seiner Laufzeit durch einen Versicherungsvertrag, beispielsweise durch den Erlös aus einer Kapitallebensversicherung, auf einen Schlag getilgt wird.
Inhalte zum Thema

Topstory: Der Klassiker unter den Baudarlehensformen ist das Annuitätendarlehen. Aber es gibt auch viele weitere Finanzierungsformen - ob diese sich als ernsthafte Alternative lohnen, hängt auch vom Einzelfall ab.

Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, braucht meist einen Kredit - und schon stehen Sie vor einer großen Entscheidung, denn Sie müssen zwischen unterschiedlichen Finanzierungsformen auswählen.  Als Kreditnehmer sollten Sie vor dem Unterzeichnen Ihres Kreditvertrags wissen, worauf Sie sich einlassen, denn zum einen geht es um viel Geld, zum anderen um eine jahrelange Verpflichtung.

Ein Kredit in Kombination mit einer Lebensversicherung ist ein gängiges Modell zur Finanzierung eines Immobilienkaufs Genauer gesagt: mit einer Kapital-Lebensversicherung. Anstatt ratenweise die Schulden zu tilgen, nehmen Sie einen zusätzlichen Kredit auf und zahlen davon monatlich Beiträge in die Lebensversicherung ein. Bei deren Fälligkeit tilgen Sie die Kreditschuld auf einmal. Aber lassen sich Kreditzinsen auch steuerlich absetzen, wenn sie in die Lebensversicherung statt direkt in den Immobilienkauf fließen? Ja, sagt der Bundesfinanzhof.