Montag, 06.12.2010 | Autor: Heidi Schnurr

"Nie wieder zu spät!": Mein neuer Blog mit Vermieter-Kalender

Stichworte zu diesem Thema

Zugegeben: Ich habe ein kleines Problem mit der Pünktlichkeit...

 

...aber meistens kann ich gar nichts dafür, sondern die Schnarcher auf der Autobahn, das Wetter (Schnee!), ein dringender Anruf, gerade als ich schon fast zur Tür raus war oder manchmal - zugegeben - auch die spontane Idee, doch noch schnell etwas anderes anzuziehen...

 

...wir Frauen sind so. Spontan meine ich. Häufig schadet ein bisschen zu spät ja auch nicht.

Klar, es ist unhöflich und man stiehlt den Wartenden damit wertvolle Zeit - aber die sind ja manchmal auch spät dran und vielleicht ganz froh, dass Sie in der geschenkten Zeit noch schnell etwas anderes erledigen können. Na ja, so redet es sich jedenfalls ein notorischer Zuspätkommer schön!

Ein "bisschen" zu spät kann aber auch teure Folgen haben. Beispielsweise, wenn Ihre Betriebskosten-Abrechnung einen Tag zu spät beim Mieter im Briefkasten liegt. Das kostet Sie Ihre Nachzahlung.

 

Oder wenn Ihre Kündigung einen Tag zu spät beim Mieter ankommt: Deswegen müssen Sie länger auf den Auszug Ihres Mieters warten.

 

Oder wenn Sie Ihre Mieterhöhung zu spät losschicken. Dann müssen Sie mehr Geduld beim Warten auf die höhere Miete aufbringen.

 

Diese Verspätungen lassen sich jetzt sehr leicht vermeiden: Mit dem Vermieter-Kalender für 2011. Darin haben wir bereits für Sie alle wichtigen Fristen und Termine rund um Ihre Immobilie taggenau berechnet. So, dass Sie nie mehr zu spät dran sind!

 

Diesen nützlichen Fristen-Kalender können Sie sich jetzt kostenlos bestellen: unser Weihnachtsgeschenk an Sie! Damit verhelfen Sie nicht nur sich selbst zur Pünktlichkeit, sondern können auch kontrollieren, ob Ihr Mieter noch rechtzeitig seine Miete gezahlt hat.  

 

Dieser beliebte Kalender löst zwar jetzt jegliches Pünktlichkeitsproblem mit Ihrer Immobilie - aber leider nicht meines...


Ihre

Heidi Schnurr
 

PS: Aufgrund der vielfachen Nachfrage, diese Info: Ich habe bisher weder vom Nikolaus, noch von Steve Jobs ein iPhone oder ein iPad bekommen. Aber bis Weihnachten bleibt ja noch ein bisschen Zeit und die Post von Amerika zu mir nach Freiburg braucht ja auch ein bisschen Zeit...

 

Falls Sie schon ein iPhone oder ein iPad besitzen: Gratulation, denn dann können Sie bereits unsere neue Übergabe-App nutzen! Für nur 0,79 Euro regeln Sie damit jede Wohnungsübergabe zwar ohne Stift und Papier, dafür aber schnell und rechtssicher. Mehr zur App hier!  

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.