Dienstag, 14.02.2017 | Autor: Heidi Schnurr, Rechtsanwältin, Chefredakteurin "meineimmobilie.de", Foto: © SG- design - Fotolia.com

Hecken schneiden: Sie haben nicht mehr viel Zeit

Foto: © SG- design - Fotolia.com
Worum geht´s

Pflanzenrückschnitt: An welche Fristen Sie sich halten müssen. 

Mal eben die Hecken oder Bäume schneiden. So lange keine Äste zum Nachbar hinüber oder in die Straße hinein ragen, können Sie selbst entscheiden, wann Sie zur Schere oder zur Axt greifen.

 

Das sollte man jedenfalls meinen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn bald beginnen wieder die Vögel zu brüten und deswegen müssen Sie sich mit dem Gartenrückschnitt jetzt beeilen. 

Rückschnitt: Ab dem 1.3. beginnt die Schonfrist für Ihre Hecke

Sie wollen Ihren Liguster schneiden, der ziemlich nah an der Grenze steht. Von Ihrer Seite her ist das kein Problem. In einigen Bundesländern ist sogar geregelt, dass Sie Ihre Hecke zurückschneiden müssen, sofern der vorgeschriebene Grenzabstand nicht mehr eingehalten wird.

Allerdings gibt es ein paar gesetzliche Regelungen, wie beispielsweise § 39 Naturschutzgesetz (NatSchG), das den Einsatz der Heckenschere zeitlich beschränkt. Wegen des Vogelschutzes dürfen Hecken (und Bäume) nach diesem Gesetz nicht in der Brutzeit von März bis September eines jeden Jahres geschnitten werden.

Wer trotzdem seine Hecke schneiden will, muss vorher darauf achten, dass sich keine Vogelnester darin befinden. Wer unerlaubt zur Heckenschere greift, dem kann sogar ein Bußgeld drohen, wenn er Hecken rodet, zerstört, abbrennt oder auf den Stock zurückschneidet.

Pflanzenrückschnitt ist nur von Oktober bis März erlaubt

Ein Rückschnitt darf immer nur in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 1. März ausgeführt werden. Schonende Form- und Pflegeschnitte sind jedoch auch außerhalb dieser Zeit erlaubt. Als schonender Rückschnitt gilt das, was im letzten Jahr gewachsen ist. Dabei dürfen Sie beim Heckenschneiden keine nistenden Vögel stören.

Ragen Hecken oder Bäume in den Bürgersteig oder die Fahrbahn hinein oder versperren sie bei Ein- und Ausfahrten zu stark befahrenen Straßen die Sicht, ist auch in den Sommermonaten ein schonender Rückschnitt erlaubt.

Was für das Bäume schneiden und fällen gilt

Für Bäume können sich zusätzlich aus der jeweiligen kommunalen Baumschutzsatzung weitere Einschränkungen ergeben. Gerade, wenn Sie Ihren Baum fällen wollen. Dafür gelten vielerorts besonders strenge Vorschriften.

Grundsätzlich dürfen Sie zwar laut Bundesnaturschutzgesetz auch im Sommer einen Baum fällen, allerdings sollten Sie das zuvor bei Ihrer Gemeinde abklären, denn in mancher kommunaler Satzung steht, ob und unter welchen Voraussetzungen das erlaubt ist.

Pflanzenrückschnitt: Wann Sie zum Nachbarn rüber dürfen

Müssen Sie zum Heckenschneiden zum Nachbarn rüber, dürfen Sie nur mit Einwilligung Ihres Nachbarn sein Grundstück betreten. Ansonsten riskieren Sie eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Solange Sie die Nachbarrechtsgesetze und die darin geregelten Grenzabstände beachten, wird das aber gar nicht nötig sein!

Auf das Hammerschlags- und Leiterrecht können Sie sich dabei auch nicht berufen, weil das nur für Ausbesserungs- und Verschönerungsarbeiten an baulichen Anlagen gilt.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber
Foto: Heidi Schnurr / Bildschön, Laila Weber

Es schreibt für Sie

Heidi Schnurr arbeitet als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Mietrecht für Vermieter. Ihre Praxis-Tipps speziell für Vermieter finden sich in zahlreichen Fachpublikationen, Loseblattwerken, Büchern und ...
Heidi Schnurr
„Meine kleine grüne Oase“, nennt es Ihr Mieter liebevoll – und fühlt sich sichtlich wohl auf „seinem Balkonien“. Ihnen ist der Balkon etwas zuuuu grün.    Zudem hat sich bereits der darunter wohnende Mieter über das tropfende Gießwasser und die vielen Vögel beschwert, die nun an der grünen Hauswand der "Oase" nisten und auf seinen Gartenmöbeln sichtbare Spuren hinterlassen.    Rechtlich ist es so: Der Mieter darf zwar seinen Balkon begrünen, allerdings muss er sich dabei an ein paar Spielregeln halten.
Jetzt ist es wieder so weit: Der Garten muss „winterfest“ gemacht werden und dazu gehört auch der Rückschnitt von Pflanzen und Bäumen. Doch wer zahlt die Abfuhr der Gartenabfälle und den Rückschnitt: Ist das ein Fall für die Gartenpflegekosten auf Ihrer nächsten Betriebskostenabrechnung oder müssen Sie die Kosten als Eigentümer aus der eigenen Tasche zahlen?  
Wer wandert da mitten in der Nacht mit dem Spaten in der Hand durch den Garten? Es ist Ihr Mieter. Bis morgen läuft noch sein Mietvertrag, deswegen will er noch schnell ein paar seiner Pflanzen ausgraben. Moment einmal: "Seine" Pflanzen? Eigentlich sind das doch Ihre, denn es ist ja auch Ihr Grund und Boden! Andererseits hat tatsächlich Ihr Mieter die Pflanzen gekauft und eingegraben. Darf er sie deswegen wieder ausgraben und mitnehmen?

 meineimmobilie.de-Tipp

Laubhecken sollten am besten im Frühjahr vor dem 1. März und vor dem ersten Austrieb geschnitten werden.

 

Blühende Hecken sollten am besten nach der Blüte zurückgeschnitten werden, weil die neuen Blüten schon im Herbst angelegt werden und ein Rückschnitt im Frühjahr diesen neuen Blütenansatz wegnehmen würde.